Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Circus Waldoni dreht Film im stillgelegten Pfungstädter Schwimmbad.
+
Circus Waldoni dreht Film im stillgelegten Pfungstädter Schwimmbad.

Darmstadt

Stillgelegtes Schwimmbad: Circus Waldoni dreht Film in Pfungstadt

  • Claudia Kabel
    VonClaudia Kabel
    schließen

Der Darmstädter Circus Waldoni präsentiert ein außergewöhnliches Filmprojekt. Gezeigt werden Kunststücke an Schwimmbecken, Sprungtürmen und in Umkleidekabinen.

„Nicht vom Beckenrand springen“ heißt ein außergewöhnliches Filmprojekt, das kommenden Sonntag online geht. Gedreht haben es 26 junge Artisten des Darmstädter Circus Projekts Waldoni. Als Kulisse hat die Varieté-Gruppe des Vereins das stillgelegte Schwimm- und Hallenbad in Pfungstadt ausgesucht. Dieser ungewöhnliche Ort habe die jungen Menschen zwischen 14 und 26 Jahren zu außergewöhnlichen Nummern inspiriert, heißt es in der Ankündigung von Waldoni.

Gezeigt werden Artistik in der Umkleide, Seiltanz im Becken, Luftakrobatik am Sprungturm oder Diabolo-Kunststücke auf dem Dach. Um den Kreis zur Manege zu schließen, finden die Eröffnungs- und Abschlussnummern im Waldoni-Zirkuszelt statt. Die 45-minütige Filmproduktion von Regisseur und Kameramann Tom Lucas Puskeiler sei eine der ersten Vorführungen, die seit Beginn der Pandemie umgesetzt werden konnten, sagt Gaby Zimmermann vom Circus Waldoni.

Alle Nummern und Kostüme haben sich die jungen Menschen selbst erarbeitet, was ein Ausgleich zu den vielen ausgefallenen Trainings und Aufführungen gewesen sei, sagt David Lanza, der zusammen mit Trainer Daniel Mathez für das Varieté verantwortlich ist. Die meisten Jugendlichen hätten vor der Pandemie mindestens drei Mal pro Woche trainiert, so Lanza. Die massiven Einschränkungen hätten bei vielen zu Perspektivlosigkeit geführt. Doch das Filmprojekt habe sie aus der Corona-Lethargie geholt. Begeistert sei auch der Pfungstädter Stadtrat Hans-Joachim Heist (SPD) gewesen – besser bekannt als Heute-Show-Choleriker Gernot Hassknecht. Deshalb hat er laut Zimmermann eine Premierevorstellung in Pfungstadt mit geladenen Gästen initiiert. Diese sei wegen der Coronabeschränkungen allerdings nicht öffentlich. Das Projekt Waldoni ist nach eigenen Angaben in Deutschland für Kinder und Jugendliche eines der größten Projekte seiner Art. Zu normalen Zeiten trainieren bis zu 550 Kinder und Jugendlichen pro Woche. Neben den Trainings bietet der Verein Freizeiten, Kindergarten- und Schulprojekte sowie erlebnispädagogische Angebote auf der „Koppel“ in Darmstadt-Eberstadt an.

Der Film „Nicht vom Beckenrand springen“ ist ab 13. Juni kostenlos unter www.waldoni.de abrufbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare