Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Darmstadts Stadtkater Einstein wurde in Roßdorf gefunden.
+
Darmstadts Stadtkater Einstein wurde in Roßdorf gefunden.

Darmstadt

Stadtkater Einstein in Darmstadt: Samtpfötige Majestät ist zurück

  • Jens Joachim
    VonJens Joachim
    schließen

Die berühmteste Katze von Darmstadt, die seit Weihnachten vermisst wurde, ist auf dem Gelände einer Seniorenwohnanlage in der Gemeinde Roßdorf im Landkreis Darmstadt-Dieburg entdeckt worden und konnte wieder zu seiner Besitzerfamilie zurückgebracht werden.

Er wird bereits seit einiger Zeit liebe- und ehrfurchtsvoll als „Majestät“ verehrt, ziert neuerdings einen Informationsflyer des Darmstädter Stadtarchivs und hat auf Facebook inzwischen mehr als 8125 Fans. Doch seit mehr als einer Woche hatten sich – wie schon einmal Ende vorigen Jahres – etliche Menschen zunehmend Sorgen um „Ihre Hoheit“ gemacht.

Der Grund: Darmstadts berühmteste Katze wurde seit dem zweiten Weihnachtsfeiertag vermisst. Zwar gab es in den Folgetagen einige sichere Hinweise, dass er in der Innenstadt gesehen worden war, aber Beweisbilder gab es keine,

Darmstadt: Stadtkater Einstein wurde seit Weihnachten vermisst

Die Administratorinnen der Facebook-Gruppe „Einstein der Stadtkater“ baten daher auch im Namen der Besitzerfamilie im Darmstädter Martinsviertel um Unterstützung und wollten abermals Suchhunde einsetzen, um Einstein zu finden. Auch Taxi-Betriebe setzten in den vergangenen Tagen digitale Suchmeldungen ab, um die Fahrerinnen und Fahrer auf die verschollene Norwegische Waldkatze aufmerksam zu machen.

Sogar das Darmstädter Nahverkehrsunternehmen Heag mobilo beteiligte sich an der Suchaktion, ließ in Geschäften in der Innenstadt Zettel mit der Aufschrift „Wo ist Einstein?“ aufhängen und schaltete zudem eine Suchmeldung, die auf den Bildschirmen in Bussen und Straßenbahnen ausgestrahlt wird.

Darmstadt: Stadtkater Einstein wurde in Roßdorf entdeckt

Am Dienstagnachmittag kam dann die erlösende Nachricht aus der rund zwölf Kilometer von Darmstadt entfernten Gemeinde Roßdorf im Landkreis Darmstadt-Dieburg. Auf dem Gelände einer Seniorenwohnanlage der Arbeiterwohlfahrt war eine „sehr zutrauliche Katze“ gefunden worden.

Bei dem kleinen Streuner handelte es sich tatsächlich um Einstein. Etwas durchnässt, aber offenbar unversehrt konnte der Kater in einer Tasche sicher nach Darmstadt transportiert und in die Obhut seiner Besitzerfamilie übergeben werden.

Stadtkater Einstein erholt sich bei seiner Familie in Darmstadt

Einstein-Besitzerin Sarah Ressel wandte sich am Dienstagabend mit einer kurzen Nachricht an die „Steini“-Community: Einstein, so Ressel, sei „nach langem Bangen endlich wieder zu Hause“. Es gehe ihm „gut“, er habe „kurz gefressen“ sei dann „schnurstracks ins Bett“ und eingeschlafen. Ressel bedankte sich zugleich herzlich für die mitfiebernde Hilfe, und Unterstützung bei der Suche. „Es ist wirklich rührend zu sehen, wie viele Menschen sich um Einstein sorgen“, schrieb die erleichterte Besitzerin.

Stadtkater Einstein ist wieder bei seiner Familie.

Erleichtert reagierten auch die vielen Fans des kleinen Streuners. „Welch Glücksgefühle und Erleichterung! Der kleine Goldschatz ist wohlbehalten zurück. Ich freu mich riesig“, schrieb etwa Viola Glaz. Sabine Rühl-Nehring gestand, sie habe „vor Glück geheult“, dass Einstein gesund und munter gefunden worden sei. Wer ihn einmal gesehen habe, sei „verzaubert von ihm“. Und Betina Mohring schrieb, es sei „unfassbar“, wie viele Leute ihn mittlerweile kennen und es sei „gut“, dass der Druck so groß geworden sei, „dass er wieder freigelassen wurde“. Man werde jedenfalls weiter „gut auf ihn aufpassen“, äußerte Mohring auf Facebook.

Unklar ist allerdings, wer „Seine Hoheit“ von Darmstadt nach Roßdorf mitgenommen hat. Gleichwohl gilt: Der König ist wieder da – lang lebe der König!

Lesen Sie weiter: Anfang Januar 2021 löste Stadtkater „Einstein“ in Darmstadt einen Polizei-Einsatz aus, nachdem es einen Monat zuvor schon einmal ein Happy End einer aufregenden Suchaktion gegeben hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare