Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Licht und Schatten: Das Staatstheater Darmstadt liegt am Georg-Büchner-Platz. Mit dem auffälligen Portal und seiner von schimmernden Messingplatten durchsetzten hellen Marmorfassade ist der Bau weithin sichtbar.
+
Licht und Schatten: Das Staatstheater Darmstadt liegt am Georg-Büchner-Platz. Mit dem auffälligen Portal und seiner von schimmernden Messingplatten durchsetzten hellen Marmorfassade ist der Bau weithin sichtbar.

Darmstadt

Staatstheater Darmstadt: Verdacht auf Subventionsbetrug

  • Jens Joachim
    VonJens Joachim
    schließen

Die Darmstädter Staatsanwaltschaft ermittelt aufgrund eines anonymen Schreibens an die Bundesagentur für Arbeit gegen Verantwortliche des Staatstheaters Darmstadt wegen Anträgen auf Kurzarbeitergeld.

Wegen des Verdachts auf Subventionsbetrug ermittelt die Staatsanwaltschaft Darmstadt gegen Führungskräfte des Staatstheaters Darmstadt. Das hat Behördensprecher Oberstaatsanwalt Robert Hartmann am Donnerstag bestätigt.

Mit den Ermittlungen sei die Polizei beauftragt worden. Es gehe um die Frage, ob für den vergangenen Juli berechtigterweise Kurzarbeitergeld in Höhe von rund 900 000 Euro beantragt worden sei, obwohl in dem Monat Theaterferien waren.

Staatsanwaltschaft Darmstadt ermittelt gegen Staatstheater-Leitung

Oberstaatsanwalt Hartmann sagte der FR, ein bei der Bundesagentur für Arbeit eingegangenes anonymes Schreiben habe die Ermittlungen Mitte November ins Rollen gebracht. Die Agentur habe das Schreiben zur Prüfung an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet. Aufgrund „hinreichender Fakten“ gebe es einen Anfangsverdacht gegen „Verantwortliche des Staatstheaters Darmstadt“, so Hartmann.

Zuständig für den Verwaltungsbetrieb des Theaters ist seit Mitte Oktober die Geschäftsführende Direktorin Andrea Jung. Intendant des Mehrspartenhauses, ist seit August 2014 Carsten Wiegand.

Staatstheater Darmstadt: Kurzarbeitergeld beantragt

Sowohl das Theater als auch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK) haben vom staatsanwaltlichen Ermittlungsverfahren aus einem Bericht des Magazin „Spiegel“ erfahren. Das Ministerium bestätigte am Donnerstag auf Anfrage, dass das Staatstheater Darmstadt Anträge auf Kurzarbeitergeld für die Monate Dezember 2020 bis Juli 2021 gestellt habe. Bewilligt worden sei das Kurzarbeitergeld für diesen Zeitraum mit Ausnahme des Monats Juli. Im Rahmen eines regulären Prüf- und Anhörungsverfahrens bei der Bundesagentur für Arbeit sei über die Bewilligung „noch nicht final beschieden“.

Das HMWK sei im Juni vom Staatstheater über eine Verschiebung der Theaterferien, die Ursachen und das weitere Vorgehen informiert worden. Der Verschiebung habe das Ministerium zugestimmt. In die konkrete Antragstellung auf Kurzarbeitergeld sei es nicht einbezogen gewesen. Ungeachtet dessen prüfe das Ministerium den Sachverhalt im Rahmen seiner Rechts- und Dienstaufsicht und berücksichtige dabei die Erkenntnisse und Ergebnisse des staatsanwaltlichen Ermittlungsverfahrens.

Lesen Sie weiter: Das Kleine Haus des Staatstheaters Darmstadt wird bis Ende 2023 saniert. Auf dem Spielplan steht derzeit auch „Königin Lear“ und „Prince of Denmark“ nach William Shakespeare, die Ballett-Aufführungen „Der Nussknacker“ und „Memento“ von Tim Plegge, das Drama „Dantons Tod“ von Georg Büchner oder die Operette „Ball im Savoy“ von Paul Abraham.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare