1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Staatstheater Darmstadt: Spielzeit beginnt mit Freiluftkonzert

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jens Joachim

Kommentare

Festival-Atmosphäre auf dem Georg-Büchner-Platz mit Musik von Bernstein und Mozart.
Festival-Atmosphäre auf dem Georg-Büchner-Platz mit Musik von Bernstein und Mozart. © Michael Schick

Vor 50 Jahren wurde das Gebäude des Darmstädter Staatstheaters am Georg-Büchner-Platz eröffnet: Die Jubiläumssaison steht unter dem Motto „Stell Dir vor“.

Stell Dir vor, es gibt Theater und alle gehen hin. Mit dem traditionellen Open-Air-Konzert auf dem Georg-Büchner-Platz wird an diesem Freitag um 18 Uhr die neue Spielzeit des Darmstädter Staatstheaters eröffnet.

Unter der Leitung von Kapellmeister Johannes Zahn und Chordirektorin Ines Kaun spielt das Staatsorchester auf dem Balkon des Staatstheaters „Werke mit Humor“, unter anderem von Leonard Bernstein (Ouvertüre aus „Candide“), Wolfgang Amadeus Mozart (Register-Arie aus „Don Giovanni“), Georg Philipp Telemann („Darmstädter Ouvertüren“) Peter Tschaikowski („Da chas nastal“ aus „Giovanna d’Arco“) und Maurice Ravel (Bolero). Den Abend wird Orchesterdirektor Gernot Wojnarowicz moderieren. Der Eintritt zu dem etwa anderthalbstündigen Konzert ist frei.

Staatstheater Darmstadt: „Stell Dir vor“ ist das Leitmotiv der neuen Spielzeit

Am Sonntagabend, 4. September, steht dann um 18 Uhr im Großen Haus die Wiederaufnahme des Musicals „Saturday Night Fever“ von Robert Stigwood und Bill Oakes in der Fassung von Ryan McBryde auf dem Programm. Weitere Vorstellungen sind am 10., 18., 23. und 30. September sowie am 2. und 21. Oktober geplant.

„Stell Dir vor“ lautet das Motto der Spielzeit Saison 2022/23.
„Stell Dir vor“ lautet das Motto der Spielzeit Saison 2022/23. © Michael Schick

Die Saison 2022/2023 des Darmstädter Staatstheaters steht unter dem Motto „Stell Dir vor“, wie auch auf den blauen und roten Plakaten, Fahnen und Bannern auf dem Georg-Büchner-Platz zu lesen ist.

Über das Leitmotiv der neuen Spielzeit sagt Intendant Karsten Wiegand: „Kunst, Theater, Musik, Tanz sind Übungsräume für die Fantasie des Menschen.“ Die „wahren Bühnen im Theater“ sind jedoch „die Herzen, Hirne und die Seele der Zuschauerinnen und Zuschauer“. Die auf der Bühne entstehenden Geschichten von Figuren könnten „eine eigene Fantasie in Gang setzen“ und Menschen dazu animieren, Veränderungen zu wagen.

Neue Spielzeit am Staatstheater Darmstadt beginnt

Empathie und Fantasie stehen in dieser Saison auch im Schauspiel hoch im Kurs. Premiere für „Homo Faber“ von Max Frisch ist am Freitag, 16. September, um 19.30 Uhr in den Kammerspielen. Einen Tag später bringen die Tänzerinnen und Tänzer des Hessischen Staatsballetts mit „V/ertigo“ Extremsituationen eines ungewissen Lebens auf die Bühne des Großen Hauses.

Mit Mozarts „Don Giovanni“(Premiere am 9. Oktober) und Verdis „La traviata“ (Premiere am 28. Januar 2023) stehen zudem zwei beliebte Musikklassiker auf dem Programm.

Bau des Staatstheaters Darmstadt wurde vor 50 Jahren eröffnet

Zudem sollen dem Publikum etliche Neuentwicklungen präsentiert werden – darunter eine musiktheatrale Annäherung an die Darmstädter Schriftstellerin Luise Büchner (Uraufführung am 13. November in der „Goldenen Krone“) oder Nadia Beugrés spartenübergreifendes Tanzprojekt „Entre deux“ (Premiere am 3. Oktober im Großen Haus) sowie Ethel Smyths Vokalsinfonie „The Prison“ in einer Inszenierung von Franziska Angerer (Premiere am 25. Mai 2023).

Aus Anlass des 50-jährigen Bestehens des Theatergebäudes wird es vom 1. bis 9. Oktober ein vielfältiges Festtagsprogramm mit einem „Tag der offenen Tür“ am 2. Oktober und einer Jubiläumsgala am 6. Oktober geben.

RABATTAKTION

50 Prozent Ermäßigung gibt es ab sofort auf alle Vorstellungen des Staatstheaters Darmstadt in den Monaten September und Oktober aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums des Theaterbaus. Das Angebot ist pro Veranstaltung begrenzt. Aktionswort beim Online-Kauf: 50Jahre. jjo

Infos und Karten unter Telefon 06151 /281 160 0 und im Internet unter www.staatstheater-darmstadt.de

Auch interessant

Kommentare