Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Handwerk: Die derzeitige Bühnentechnik im Kleinen Haus des Darmstädter Staatstheaters stammt aus dem Jahr 1972.
+
Handwerk: Die derzeitige Bühnentechnik im Kleinen Haus des Darmstädter Staatstheaters stammt aus dem Jahr 1972.

Darmstadt

Staatstheater Darmstadt: Kleines Haus wird bis Ende 2023 saniert

  • Jens Joachim
    VonJens Joachim
    schließen

In der kleineren Spielstätte des Mehrspartenhauses in Darmstadt wird für 51 Millionen Euro eine neue Bühnentechnik angeschafft. Hessen übernimmt das Gros der Kosten.

Die rot-weißen Absperrungen auf dem Bürgersteig und die Sperrung einer Fahrspur der Hügelstraße zeigen es an: Im Darmstädter Staatstheater beginnt demnächst die Sanierung des Kleinen Hauses.

Staatstheater Darmstadt: Kleines Haus erhält neue Bühnentechnik

Bis Ende 2023 wird die Spielstätte mit ihren mehr als 480 Sitzplätzen für rund 51 Millionen Euro eine neue Bühnentechnik erhalten. Das Kleine Haus bekomme „gewissermaßen ein neues Herz“ sagten Hessens Kulturministerin Angela Dorn (Grüne) und Finanzminister Michael Boddenberg (CDU) jüngst bei der Vorstellung der Sanierungspläne.

Das Land Hessen wird nach Angaben Boddenbergs 41 Millionen der Kosten tragen, die Stadt Darmstadt die restlichen zehn Millionen Euro. Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne), der auch Kulturdezernent der Stadt Darmstadt ist, sagte, nach der Sanierung des Mollerhauses, das sich ebenfalls am Georg-Büchner-Platz direkt neben dem Staatstheater befindet, weise die nun anstehende Sanierung des Kleinen Hauses in die Zukunft.

Kleines Haus im Staatstheater Darmstadt: Land und Stadt investieren

Es sei „durchaus eine sehr ordentliche Investition, die Land und Stadt stemmen“ und ein „klares Bekenntnis zu Kunst und Kultur“, sagte Finanzminister Boddenberg

Gerade die Corona-Pandemie habe mit dem erzwungenen Verzicht auf vieles, was Kunst und Kultur ausmache, in den vergangenen Monaten besonders deutlich gemacht, wie wertvoll diese für das Zusammenleben seien, sagte Kulturministerin Dorn.

Staatstheater Darmstadt: Abschied von hydraulischer Bühnentechnik im Kleinen Haus

Nach Angaben von Intendant Karsten Wiegand würde die Bühnentechnik mit ihren Hand- und Seilzügen im nächsten Jahr 50 Jahre alt. Nun soll die hydraulische durch eine moderne elektrische Technik abgelöst werden. Auch die Regiezone werde komplett neu aufgebaut. Außerdem sei geplant, eine zeitgemäße Ton- und Medientechnik in der Spielstätte zu installieren und die Sitzplätze neu zu beziehen.

Vorgesehen ist, vom Sommer an das Kleine Haus im Bereich des Bühnenturms bis auf den Rohbau zurückzubauen. Bei dem geplanten Umbau, für den der Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen verantwortlich ist, sollen nach Angaben von Direktor Thomas Platte die gesamte Bühnen- und Haustechnik sowie Trennwände und Bodenbeläge entfernt werden.

Zusätzliche Rollstuhlplätze entstehen im Kleinen Haus im Staatstheater Darmstadt

Im Zuge der Sanierung sollen auch die Raumakustik optimiert und im Zuschauerraum zusätzliche Rollstuhlplätze geschaffen werden.

Sobald wieder Musik-, Tanztheater- und Schauspielvorstellungen sowie Konzerte vor Publikum möglich sein werden, sollen diese in den Kammerspielen und im Großen Haus stattfinden. Im Großen Haus stehen 956 Plätze zur Verfügung. Die Plätze in den Kammerspielen sollen nach Angaben von Intendant Wiegand um etwas mehr als 60 auf 262 Plätze aufgestockt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare