1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Staatstheater Darmstadt: Bühne frei für Luise Büchner 2.0

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jens Joachim

Kommentare

Die doppelte Luise in der Goldenen Krone: Nora Solcher (l.) und Lena Sutor-Wernich (Mitte) spielen und besingen Luise Büchner.
Die doppelte Luise in der Goldenen Krone: Nora Solcher (l.) und Lena Sutor-Wernich (Mitte) spielen und besingen - begleitet von Elena Postumi (r.) am Flügel - Luise Büchner. © Nils Heck

Das Staatstheater nähert sich in der Goldenen Krone mit der Uraufführung des Stücks „Becoming Luise Büchner“ der vor mehr als 200 Jahren in Darmstadt geborenen feministischen Vordenkerin.

Während der Uraufführung des Stücks „Becoming Luise Büchner“ schallt im Obergeschoss der Goldenen Krone plötzlich die Frage durch den Saal: „Can you hear the women before?“ Und die Zuhörerinnen und Zuhörer müssen still zustimmend bekennen: Ja, die Sätze der vor mehr als 200 Jahren in Darmstadt geborenen frühen Feministin Luise Büchner sind laut und deutlich zu vernehmen. Und es lohnt sich nach wie vor, sich mit ihren visionären Gedanken zu beschäftigen – und ihnen eine Bühne zu bieten.

Wegen der laufenden Sanierungsarbeiten im Kleinen Haus am Georg-Büchner-Platz nutzt das Staatstheater Darmstadt nun den Saal des 1681 erbauten Gasthauses gegenüber vom Darmstädter Residenzschloss, um sich der 1877 in Darmstadt verstorbenen Frauenrechtlerin und Schriftstellerin musikalisch anzunähern.

Staatstheater Darmstadt: Uraufführung von Stück über Luise Büchner

Der Name von Luises älterem Bruder, des Vormärz-Literaten und Revolutionär Georg, fällt zu Beginn des Stücks nur ein Mal. Und dann soll es damit auch gut sein. Denn Luise – so lautet die Botschaft des Stücks – war viel mehr als nur die kleine Schwester von Georg Büchner.

Luise Büchner war und ist auch Inspirationsquelle für zeitgenössische feministische Aktivistinnen. „Wir stehen auf den Schultern von Ries:innen. Was heutige Frauen schaffen und leisten, haben sie auch vorherigen Generationen zu verdanken“. Auch der wie ein Leitmotiv wirkende Satz der in der Schweiz lebenden Soziologin Franziska Schutzbach ist während der Aufführung zu vernehmen.

Szene aus „Becoming Luise Büchner“ mit Lena Sutor-Wernich und Nora Solcher (v.l.)
Szene aus „Becoming Luise Büchner“ mit Lena Sutor-Wernich und Nora Solcher (v.l.) © Nils Heck

Darmstadt: Staatstheater-Stück über Luise Büchner beginnt mit Kissenschlacht

Luise Büchner war nicht nur Lyrikerin, Schriftstellerin, Intellektuelle, Autodidaktin und vor allem eine feministische Vordenkerin der ersten Stunde. Neu-Regisseurin Lara Yilmaz porträtiert sie als Visionärin und Pragmatikerin. Auf der Bühne im Obergeschoss der Krone liefern sich Sängerin Lena Sutor-Wernich und die – ebenfalls singende – Schauspielerin Nora Solcher, für die die Requisite ausgefallene Plateauschuhe aufgetrieben hat, eine formidable Kissenschlacht.

Die Musik für das Stück stammt von der jungen Komponistin Elena Postumi. Als sie den Auftrag bekommen habe, ein Werk über das Leben und Werk von Luise Büchner zu komponieren, sei ihr die Schriftstellerin nur wenig bekannt gewesen, bekennt Postumi.

Bringen dem Publikum Luise Büchner näher: Nora Solcher und Lena Sutor-Wernich (v.l.)
Bringen dem Publikum Luise Büchner näher: Nora Solcher und Lena Sutor-Wernich (v.l.) © Nils Heck

Staatstheater Darmstadt: Frauenteam bringt Stück über Luise Büchner auf die Bühne

Doch ihr imponierte zum einen die Schaffenskraft von Luise Büchner und zum anderen ihr „Mut, viele wichtige Themen anzusprechen, die damals wie heute in unserer Gesellschaft problematisch sind“. Sie habe sich einer „leidenschaftlichen Persönlichkeit“ genähert, die sich nicht habe einschüchtern lassen und die auch humorvoll mit wichtigen Fragen ihrer Zeit umgegangen sei, so Postumi.

Die Musik für das Stück changiert zwischen Pop und Klassik, um Luise Büchners komplizierte Stabreim-Sätze zum Klingen zu bringen. Das reine Frauenteam hat in wenigen Wochen eine facetten- und ideenreiche musikalische Annäherung an Luise Büchner konzipiert, die mit reichlich Interaktion von Kostümen, Musik und Licht und Schauspiel aufwartet und viel zum Nach- und Weiterdenken anregt.

Termine

Karten für das Stück „Becoming Luise Büchner“ gibt es noch für die Aufführungen am kommenden Mittwoch, 23. November, am Mittwoch, 30. November (Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr), und am Sonntag, 4. Dezember (Beginn ist um 18 Uhr). Tickets kosten 14 Euro.

Die Vorstellungen finden in der nicht barrierefreien Goldenen Krone, Schustergasse 18, statt. jjo

webshop.staatstheater-darmstadt.de

Auch interessant

Kommentare