Pfungstadt

Kein Zuschuss vom Bund

Dachverband muss Schwimmbad-Pläne überdenken.

Auf 6,7 Millionen Euro schätzt Holger Heisel die Kosten für den Bau des neuen Schwimmbads in Pfungstadt. Um die Kosten zu senken und damit die Akzeptanz des Projekts zu erhöhen, hatte der Sprecher des Dachverbands Schwimmen auf einen Bundeszuschuss in Höhe von rund drei Millionen Euro gehofft. Doch jetzt kam die Absage.

Nach einer fachlichen Bewertung sei das Projekt nicht ausgewählt worden, heißt es in dem Schreiben des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung. Nur 56 der fast 1000 Projektvorschläge könnten gefördert werden. Für die Neubaupläne des Dachverbands hat dies Auswirkungen. „Wegen der höheren Kreditsumme gehen wir von Mehrkosten von 120 000 Euro für Zinsen und Tilgung im Jahr aus“, sagt Heisel. Dadurch ändert sich die Kalkulation. Diese ging von einem Zuschussbedarf von rund 600 000 Euro bei den Betriebskosten aus. Jetzt sind es 720 000 Euro. Offen ist, ob die Stadt dafür aufkommt. Bürgermeister Patrick Koch (SPD) hatte zwar eine finanzielle Beteiligung zugesagt, deren Höhe aber offen gelassen.

Gemeinsam mit Gernsheim?

Die Planung des Dachverbands sieht ein 25-Meter-Becken mit fünf Bahnen, ein Lehr- und Schwimmbecken sowie die Einbeziehung der stillgelegten Sauna vor. Der Rest des ehemaligen Wellenbads, das die Stadt wegen hoher Sanierungskosten 2014 geschlossen hatte, soll abgerissen werden. Von der Absage aus Berlin will sich der Dachverband nicht beirren lassen. „Wir werden jetzt kreativer werden müssen“, sagt Joachim Meyn. Der künftig nicht mehr genutzte Teil des Schwimmbadgeländes könne etwa vermarktet werden. Auch über eine effiziente Energieversorgung und eine Senkung der Abrisskosten müsse nachgedacht werden.

Im Februar hatte Bürgermeister Koch die Pläne zwar als „sehr gut“ bezeichnet. Doch der Vorschlag des Dachverbands ist nicht die einzige Lösung. Mit dem Nachbarn Gernsheim arbeitet die Stadt an einem Bäderleitkonzept, dessen Kern ein gemeinsam betriebenes Bad ist. Spätestens bis Juni soll eine Studie dazu vorliegen. (rf)

Mehr zum Thema

Kommentare