Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Hauptsitz der Sparkasse Darmstadt befindet sich am Luisenplatz.
+
Der Hauptsitz der Sparkasse Darmstadt befindet sich am Luisenplatz.

Rhein-Main

Sparkasse Darmstadt stellt Preise für private Girokonten auf den Prüfstand

  • Jens Joachim
    vonJens Joachim
    schließen

Die Sparkasse Darmstadt steigert auch in der Corona-Krise die Bilanzsumme und den Ertrag. Der Jahresüberschuss, der sich von 16 auf fünf Millionen Euro verringert, soll erst später an die Stadt Darmstadt und den Landkreis Darmstadt-Dieburg ausgeschüttet werden.

Auch an der Sparkasse Darmstadt geht die Corona-Krise nahezu spurlos vorbei. „Vor einem Jahr hätte ich nicht gedacht, dass wir so robuste Zahlen präsentieren können“, sagte Sascha Ahnert, der Vorstandssprecher der Sparkasse Darmstadt, jetzt bei der Vorlage der Jahresbilanz für das vergangene Jahr.

Das Geldinstitut hatte sich im vorigen Jahr dazu entschieden, alle Filialen geöffnet zu lassen. „Das war im Nachhinein die richtige Entscheidung“, sagte Vorstandsmitglied Jürgen Thomas. Zwar hätten die Auswirkungen der Pandemie für „betriebswirtschaftliche ‚Kratzer’ gesorgt“, aber diese seien „verkraftbar“ gewesen, so Thomas.

So ist die Bilanzsumme der Sparkasse Darmstadt im Vergleich zum Vorjahr um rund zwölf Prozent auf 5,5 Milliarden Euro gewachsen. Zurückzuführen ist diese Entwicklung nach Angaben der beiden Vorstandsmitglieder fast ausschließlich auf die Kundeneinlagen.

Urlaubsgeld auf den Konten der Sparkasse Darmstadt

Während die Sparkasse Darmstadt im Kreditgeschäft nur einen Wachstum von etwas mehr als zwei Prozent verzeichnet habe, seien die Konten der Kunden mit 503 Millionen Euro um knapp 13 Prozent „nahezu geflutet“ worden, sagte Vorstand Thomas. Dies sei auf die coronabedingte Investitionszurückhaltung und dem nicht möglichen Konsum der Privathaushalte zurückzuführen. Thomas: „Der Sommer- oder Winterurlaub 2020 liegt somit in Euro auf den Konten“.

Nach Angaben der beiden Vorstandsmitglieder der Sparkasse Darmstadt haben die Anstrengungen im Vertrieb trotz der Corona-Krise dazu geführt, dass der ordentliche Ertrag um eine Million Euro oder mehr als zweieinhalb Prozent auf 39,1 Millionen Euro anstieg. „Erfolgstreiber“ seien neben dem Versicherungs- und Wertpapiergeschäft auch das Immobiliengeschäft gewesen.

Coronabedingte Kreditausfälle sind nach Angaben von Ahnert und Thomas „aktuell nicht spürbar“. Sie werden jedoch aufgrund der verlängerten Staatshilfen für die zweite Jahreshälfte oder für das kommende Jahr erwartet.

Jahresüberschuss der Sparkasse Darmstadt schrumpft

Auch weil das Eigenkapital gestärkt wurde verringerte sich der Jahresüberschuss der Sparkasse Darmstadt gegenüber dem Vorjahr von 16 auf fünf Millionen Euro. Aufgrund einer verbindlichen Empfehlung der Bundesbank wird der Überschuss derzeit nicht an die Stadt Darmstadt und den Landkreis Darmstadt-Dieburg ausgeschüttet. Der Vorstand wird daher dem Verwaltungsrat vorschlagen, die Entscheidung über die Gewinnverwendung in das vierte Quartal zu vertagen.

Die beiden Vorstandsmitglieder kündigten zudem an, in diesem Jahr die Kosten verringern und die Effizienz steigern zu wollen. So sei beispielsweise vorgesehen, im ersten Halbjahr auch die Preise im Privatgiroverkehr auf den Prüfstand zu stellen.

Vorstandsmitglied Thomas kündigte zudem an, mit Blick auf die weiter anhaltende Negativzinsphase am Kapitalmarkt ein sogenanntes Verwahrentgelt für Privatkunden mit mehr als 100.000 Euro einzuführen. Bislang berechnet die Sparkasse Darmstadt nur bei gewerblichen, institutionellen und öffentlichen Großanlegern sowie im Einzelfall bei Privatkunden mit sehr großen Vermögen ein Verwahrentgelt.

Sparkasse Darmstadt kooperiert mit Volksbank und Raiffeisenbank

Wie vor einem Jahr angekündigt, haben die Sparkasse Darmstadt und die Volksbank Darmstadt-Südhessen im vergangenen Jahr an sieben Standorten in der Region ihre Filialen zu gemeinsamen Finanzpunkten zusammengelegt, in denen an jeweils zwei Tagen in der Woche abwechselnd das Personal der beiden Institute präsent ist.

Intention dieser Kooperation ist es, auch hier die Kosten zu verringern. Zum anderen ist es ein Anliegen der beide Vorstände von Sparkasse und Volksbank, in der Region Präsenz zu zeigen. Ein weiterer Finanzpunkt soll in Alsbach-Hähnlein gemeinsam mit der Raiffeisenbank Nördliche Bergstraße entstehen.

Die Zahl der Geschäftsstellen (inklusive der Standorte mit Selbstbedienungsterminals) hat sich im Vergleich zum Vorjahr um zwei von 42 auf 40 verringert. Die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stieg von 783 auf 802.

Sparkasse Darmstadt baut neues Verwaltungsgebäude

Auf einem Areal am westlichen Stadteingang von Darmstadt ist im vorigen Jahr zudem mit dem Bau des neuen Verwaltungsgebäudes „Neo“ begonnen worden, das im zweiten Halbjahr 2022 fertig sein soll. Das neue Gebäude der Sparkasse Darmstadt entsteht im Technologiezentrum Rhein-Main an der Telekom-Allee.

An einem internen Aufruf, einen Namen für den Neubau zu finden, haben sich laut den beiden Vorstandsmitgliedern Ahnert und Thomas etliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beteiligt. Unter 169 Vorschlägen sei schließlich am Ende die Wahl auf die am nächsten liegende Bezeichnung gefallen: „Neo“.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare