Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Darmstadt

Giftanschlag in Darmstadt: 40-köpfige Mordkommission ermittelt an Universität

  • Jens Joachim
    VonJens Joachim
    schließen

Im Universitätsgebäude in Darmstadt sind Milch und Wasserbehälter kontaminiert. Die Polizei ermittelt.

Update vom 24. August 2021, 11.15 Uhr: Laut Informationen der Polizei ermittelt nun bezüglich des Giftanschlags in Darmstadt die Mordkommission. Insgesamt 40 Personen gehören der Kommission mit dem Namen „Licht“ an. Das teilte die Polizei am Dienstagmorgen mit. Die Ermittlungen würden „auf Hochtouren“ laufen.

Erstmeldung: Darmstadt - In einem Gebäude auf dem Campus Lichtwiese der Technischen Universität (TU) Darmstadt haben sich am Montag sieben Menschen nach dem Verzehr von Speisen und Getränken zum Teil schwer vergiftet. Sechs Personen mussten nach Angaben von Polizeisprecher Bernd Hochstädter im Krankenhaus behandelt werden. Eine Person habe zeitweise sogar in Lebensgefahr geschwebt. Eine weitere Frau musste nicht ins Krankenhaus. Bei den Verletzten handele es sich sowohl um Studierende wie Beschäftigte der TU Darmstadt.

Am Montagabend teilte die Polizei dann via Twitter mit, die Ermittlungen der Spurensicherung der Kriminalpolizei hätten ergeben, dass mehrere Packungen Milch sowie Wasserbehälter mit einem „gesundheitsschädlichen Stoff“ versetzt worden seien. Die Kontamination sei wohl im Verlauf des vergangenen Wochenendes erfolgt. Um welchen Stoff es sich genau handele, müssten weitere Untersuchungen zeigen.

Die Polizei sperrte am Montag die Alarich-Weiss-Straße vor einem Gebäudekomplex der TU Darmstadt ab.

Darmstadt: Polizei warnt vor vergifteten Lebensmitteln und Getränken

Im Verlauf des Montagabends sollten weitere Einsatzkräfte vorsorglich weitere Gebäude am Campus Lichtwiese der TU Darmstadt nach kontaminierten Produkten durchsuchen.

Das Universitätspräsidium und die Polizei rieten dazu, alle Lebensmittel und Getränke, die im Tatzeitraum in den Räumen des Gebäudes L2|01 (Alarich-Weiss-Straße 2), gelagert waren, nicht zu verzehren. In dem Gebäude am südöstlichen Stadtrand von Darmstadt befindet sich der Fachbereich Material- und Geowissenschaften.

Der Außencampus Lichtwiese der TU Darmstadt entstand in den 1960er Jahren und ist Standort der natur- und ingenieurwissenschaftlichen Fachbereiche. Der Campus ist in fünf Abschnitte aufgeteilt.

Darmstadt: Spur des Gifts für in eine „Art Teeküche“ der Universität

Am späten Montagnachmittag und -abend hatten Ermittler vor allem Lebensmittel und Getränke sichergestellt, um diese zu analysieren.

Polizeisprecher Hochstädter berichtete, das Ermittlungsteam habe vor allem eine „Art Teeküche“ genauer nach Spuren untersucht , in der auch Gegenstände gelagert würden – zum Beispiel in einem Kühlschrank. Diese Räumlichkeit, bei der es sich nicht um die Mensa gehandelt habe, seien frei zugänglich gewesen.

Darmstadt: Universität erschüttert von Giftaschlag

Laut der TU Darmstadt könnte es sich bei dem Vorfall um einen Giftanschlag handeln. Der Verdacht würde sich aus den Ermittlungen der Polizei ergeben. „Wir sind erschüttert angesichts der offensichtlichen Straftat, die sich an unserer Universität ereignet hat“, sagte Tanja Brühl, Präsidentin der Hochschule, am Dienstagmorgen (24.08.2021). „Ich werde so schnell wie möglich mit ihnen persönlichen Kontakt aufnehmen, sofern es ihr Zustand erlaubt.“

Die Polizei rät allen, die im Gebäude L2|01 auf dem Campus Lichtwiese der TU Darmstadt am Montag etwas getrunken oder gegessen haben und sich unwohl fühlen oder bläuliche Verfärbungen an den Extremitäten aufweisen, sich umgehend in ärztliche Behandlung zu begeben. Im Fall von Verfärbungen solle man sich möglichst nicht bewegen und sofort den Notarzt anrufen.

Die Polizei setzt zudem am Montagabend via Warnapp Katwarn für ganz Hessen eine entsprechende „Sonderfall-Warnmeldung“ ab. (Jens Joachim)

Rubriklistenbild: © Jens Joachim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare