1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Senioren schmunzeln über Kunst

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

„Fantastische Essenslandschaften“ schufen Schülerinnen in der Senterra-Seniorenresidenz.
„Fantastische Essenslandschaften“ schufen Schülerinnen in der Senterra-Seniorenresidenz. © Ralph Keim

Elftklässlerinnen der Rüsselsheimer Immanuel-Kant Schule schaffen im Areal der Senterra-Seniorenresidenz „Fantastische Essenslandschaften“. Die Senioren geraten ins Schmunzeln.

In den vergangenen Wochen haben Schülerinnen des Kunst-Leistungskurses der Rüsselsheimer Immanuel-Kant Schule an einer Wand im Areal der Senterra-Seniorenresidenz „Fantastische Essenslandschaften“ geschaffen. Was bedeutet eigentlich „Musik“, wenn man in einem Lokal einen „Handkäs‘ mit Musik“ bestellt? Julia weiß es. Die Zwiebeln, die bei keinem Handkäs‘ fehlen dürfen, verursachen früher oder später etwas, was man – positiv ausgedrückt – als „Musik“ bezeichnen könnte. Julia hat dies künstlerisch umgesetzt, indem sie einen Handkäse in Form eines Hinterteils darstellte, der zweifelsohne Töne von sich gibt.

Julias künstlerische Darstellung von „Handkäs‘ mit Musik“ regte die Bewohner der Senterra-Seniorenresidenz denn auch besonders zum Schmunzeln an. Sie nahmen am Donnerstag die „Fantastischen Essenslandschaften“, die sich ihnen auf einer Wand im Garten des Seniorenheims präsentierten, genau unter die Lupe. „Handkäs‘ mit Musik esse ich besonders gerne“, bemerkte eine Seniorin lachend.

Die „Fantastischen Essenslandschaften“ sind das Ergebnis des Schaffens von elf 17 und 18 Jahre alten Schülerinnen des Kunst-Leistungskurses der Immanuel-Kant Schule (IKS). Die Elftklässlerinnen hatten in den vergangenen Wochen unter der Leitung von Kunstlehrer Robert Hottinger mit Acrylfarben elf Bilder geschaffen, die sich alle um das Thema Essen drehen.

Stolz auf die Leistungen

Alisa beispielsweise hat allerlei Süßes dargestellt, während Kathrin der Lieblingsspeise aus ihrer Kindheit ein künstlerisches Denkmal gesetzt hat: Spaghetti mit Tomatensoße. Lea malte ein Gericht, von dem man annehmen kann, dass Jugendliche in ihrem Alter sich das eigentlich nicht unbedingt gerne antun: „Fronkforter grie Soß mit Äbbelwoi“, sprich: Frankfurter grüne Soße mit Apfelwein.

Kunstlehrer Robert Hottinger zeigte sich bei der Vernissage stolz auf die Leistungen seiner Schülerinnen. „Im Unterricht haben die Mädchen erst einmal Skizzen angefertigt. Diese Skizzen wurden auch benotet“, erläuterte er. Die Bilder im Format von 60 mal 120 Zentimeter sind mit einem durchsichtigen Lack versiegelt. „Die sollten einige Jahre so farbintensiv bleiben.“

Dieter Kral, Leiter der Rüsselsheimer Senterra-Residenz, freute es, dass mit diesem Kunstprojekt ein weiteres Projekt der IKS zusammen mit seinem Haus zusammen umgesetzt wurde. Beide Einrichtungen arbeiten schon länger über verschiedene Aktionen zusammen. „Essen ist schließlich für ältere und jüngere Menschen von gleich großer Bedeutung, wobei sich Vorlieben und Gewohnheiten sicherlich unterscheiden“, sagte Kral bei der Vernissage. Kral erinnerte daran, dass vor zwei Jahren IKS-Schüler zusammen mit Heimbewohnern deren „Stars und Idole“ auf Leinwand gebracht hatten. (eda)

Auch interessant

Kommentare