1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Schwitzen trotz Schnee

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

An Hähnchengrill und Pizzaofen ist es auch im Winter warm.

Trotz zweistelliger Minusgrade, Schneelandschaften und Eiszapfen an den Dächern, kann man im Landkreis Darmstadt-Dieburg derzeit auch ins Schwitzen kommen. Hinten warm und vorne kalt ist es zum Beispiel für Stephan Thierolf. In seinem Verkaufsstand für Brathähnchen in Groß-Zimmern rotiert bei diesen Außentemperaturen nicht nur das Geflügel, sondern auch der Verkäufer. "Von hinten bekomme ich gut 50 Grad Hitze ab, von vorn Minusgrade. Mal wärme ich den Rücken, mal den Bauch", sagt Thierolf, der die Situation trotzdem locker nimmt. "Ich mache das seit 23 Jahren, da gewöhnt man sich dran."

Kreisbrandinspektor Ralph Stühling löffelt zur Mittagszeit in der Feuerwache Dieburg eine heiße Suppe. "Weniger als hundert Grad ist für uns noch keine Hitze", erklärt er. 700 Grad mindestens betrage die Temperatur lodernder Flammen. Richtig heiß wird es, wenn der Stühling junge Feuerwehrleute in die Brandsimulationsanlage schickt. "Frisch ausgebildete Kameraden müssen die Anwendung des Atemschutzgerätes üben", sagt er.

Auch in der Sauna lässt es sich zur Zeit gut schwitzen. In Münster steigt Manfred Hahn (63) vergnügt in die Saunagrotte im Hallenbad. Durch Palmen und ockerfarbenen Wandputz herrscht Südseeflair, vier Sauna-Varianten bieten Temperaturen von 60 bis 90 Grad und Aromaaufguss.

Zitronenduft bei 90 Grad

"Ich favorisiere fruchtigen Zitronenduft", sagt Hahn und genießt das schweißtreibende Nichtstun. Etwa 50 Besucher kommen derzeit täglich, sagt Servicekraft Denisa Herdt.

Einen heißen Arbeitsplatz hat auch Domenico Strollo. Gegen Abend heizt er den Holzofen in seiner Pizzeria an. Vor zwei Jahren hat er den großen Backofen im Weiterstädter Restaurant "La Pergola" eingebaut.

"Aus dem Holzofen schmeckt Pizza einfach besser. Der rauchige Geschmack gibt die besondere Note", sagt der Italiener. Mit Buchenholzscheiten füllt er den Ofen, kurz darauf beginnt das Feuer zu prasseln. Bei 360 Grad kommt die Pizza rein, 15 haben gleichzeitig Platz. Im Winter sei die Hitze in Ordnung, sagt der Pizzabäcker, im Sommer mache es weniger Freude, am heißen Ofen zu stehen. (lot)

Auch interessant

Kommentare