Oberursel/Darmstadt

Schüler sammeln Credit Points

  • schließen

Das berufliche Gymnasium Hochtaunusschule kooperiert mit der Hochschule Darmstadt, um den Schülern ein "Frühstudium" zu ermöglichen.

Als „hessenweit einmalig“ bezeichnet der Leiter der Hochtaunusschule, Markus Büchele, die strategische Kooperation, die er am Mittwoch mit dem Präsidenten der Hochschule Darmstadt, Ralph Stengler, unterzeichnet hat. Sie bietet Schülern des Beruflichen Gymnasiums die Möglichkeit eines „Frühstudiums“. 

Was praktisch bedeutet, dass besonders leistungsstarke Schülerinnen und Schüler der Stufen 12 und 13 aus Oberursel an Prüfungen des Darmstädter Fachbereichs Informatik teilnehmen können. Der Clou: Bestehen sie die Prüfungen, sammeln sie dafür wie die Studierenden soganennt „Credit Points“, die ihnen angerechnet werden, sollten sie später tatsächlich Informatik studieren.

13 junge Frauen und Männer haben sich für das Projekt gemeldet. Sie besuchen bereits seit zwei Monaten einen zusätzlichen Informatik-Kurs. Am Anfang hätten sie alle eine Probeklausur geschrieben, um den jeweiligen Wissensstand zu ermitteln, schildert Hannah Knodel. Nun seien sie gemeinsam mit Lehrer Claus Endreß dabei, eine eigene Software für ein Terminplaner-Programm zu entwickeln. 

Die 18-Jährige sieht für sich in der Kooperation mit der Hochschule vor allem den Vorteil, dass sie schon einmal testen könne, ob ihr ein Informatik-Studium liegt. Die Credit Points seien dabei nicht so entscheidend. Ihr Mitschüler Jan Ruhland freut sich darauf, bestimmte Themen aus dem Schulunterricht vertiefen zu können. „Das ist auch praktisch für das Abitur.“

Hochschul-Präsident Ralph Stengler sieht in der neuen Partnerschaft ein Modell, für mehr Durchlässigkeit zwischen Schule und Hochschule zu sorgen. Die Schüler könnten so schon vorab realistisch einschätzen, was in einem möglichen Studium auf sie zukommt. „Das erhöht die Erfolgschancen.“ Darüber hinaus hoffe er natürlich auch, auf diesem Weg zusätzliche geeignete Bewerber zu gewinnen. 

Um die Kooperation mit Leben zu füllen, wird Frank Büler, Professor für Informatik, künftig regelmäßig den Informatikkurs in Oberursel besuchen; umgekehrt bekommen Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, in der Hochschule in Darmstadt vorbeizuschauen.

Ein weiterer Bestandteil der neuen Partnerschaft ist am kommenden Mittwoch, 21. November, ein Besuch des Darmstädter Informatik-Professors Bernhard Humm an der Hochtaunusschule. Bei einem „Karrierecheck“ informiert er von 18.30 bis 21 Uhr über die Vorteile der Abschlüsse an einem Beruflichen Gymnasium und einer Fachoberschule für ein Studium in technischen Studiengängen. Die Veranstaltung ist vor allem für Schüler der Klassen 9 und 10 und ihre Eltern gedacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare