1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Schnäppchenjagd im Hinterhof

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

In Eberstadt gibt es am 4. Juni einen Nachbarschaftsflohmarkt. Mehr als 40 Anwohner sind dabei. Der CVJM wird das Treiben mit Stockbrot und Geschicklichkeitsspielen, dem Verkauf fair gehandelter Waren und einem Platzkonzert des Bläserkreises bereichern.

Ines Gomez und Anne Haupt sind sich einig: „Unsere Nachbarschaft ist toll!“ Die beiden leben am südlichen Ende der Eberstädter Ringstraße in einander gegenüberliegenden Häusern. Und nun organisieren sie am Samstag, 4. Juni, zum dritten Mal den Hof-Flohmarkt, bei dem ansonsten verschlossene Höfe geöffnet sind und an Flohmarktständen gestöbert werden kann.

„Der erste Hof-Flohmarkt 2013 kam so gut an, und wir hatten beim Organisieren so viel Spaß, dass wir das auf jeden Fall wiederholen wollten“, sagt Gomez, die seit über zehn Jahren in der Ringstraße wohnt.

Die Idee zum privaten Nachbarschaftsflohmarkt hatte Anne Haupt aus München mitgebracht. Als sie 2011 in die Ringstraße zog, hat sie ihren Nachbarinnen davon berichtet. „Und dann haben wir einfach beschlossen, das auch mal zu machen“, erzählt Gomez. 20 Höfe standen dann für Besucher offen. Dieses Jahr werden es mehr als doppelt so viele sein. Auch weil Anwohner anschließender Straßenzüge mitmachen.

Der CVJM wird das Treiben mit Stockbrot und Geschicklichkeitsspielen, dem Verkauf fair gehandelter Waren und einem Platzkonzert des Bläserkreises bereichern. Für Haupt und Gomez entscheidend ist, dass der Flohmarkt über den Veranstaltungstag hinaus wirkt. „Wir sind so mit Nachbarn in Kontakt gekommen, die man sonst nie getroffen hat“, schildern die beiden.

Feste Anmeldungen gibt es nicht. „Jeder, der sich beteiligen will, macht einfach sein Hoftor auf“, sagt Gomez. Viele Verkäufer wollen ihre Einnahmen spenden. „Aber an wen er wie viel spendet, entscheidet auch jeder für sich selbst.“

Der Hof-Flohmarkt findet am Samstag, 4. Juni, von 10 bis 14 Uhr statt. Dann sind Höfe in der Ringstraße 40 bis 88, im Bereich Schloss- und Frankensteinerstraße sowie „In den Rödern“ für Besucher geöffnet. (wka)

Auch interessant

Kommentare