Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Austin Healey 3000 MK III, Baujahr 1964, tritt als einer von 152 Oldtimern bei der 24. Nibelungenrundfahrt des Darmstädter RTCE Clubs an.
+
Der Austin Healey 3000 MK III, Baujahr 1964, tritt als einer von 152 Oldtimern bei der 24. Nibelungenrundfahrt des Darmstädter RTCE Clubs an.

Oldtimer-Treffen

Schaufahren mit alten Autos

Bei der Nibelungenfahrt des Eberstädter RTCE starten am Wochenende 152 Oldtimer. Die Polizei führt den Fans der alten Autos dabei stolz deutlich modernere, fast schon futuristische Fahrzeuge vor.

Von SEBASTIAN WEISSGERBER

Es gibt zwei Arten von Oldtimer-Besitzern. Die einen sind deutlich älter als ihr Oldtimer und haben es nie übers Herz gebracht, ihr erstes Auto aus Jugendzeiten abzugeben. Entweder haben sie es tatsächlich 30, 40 Jahre durchgefahren oder sie haben irgendwann die schrottreife Karre aus der elterlichen Garage geholt und in der eigenen restauriert. Die anderen haben sich den Oldtimer erst zugelegt, als er schon einer war, bereits in Stand gesetzt und so teuer wie ein Neuwagen.

Wie am ersten Tag

Beim Oldtimer-Treffen des Renn- und Touring-Clubs Eberstadt (RTCE) am Wochenende war die erste Gruppe in der Überzahl. RTCE-Schriftführer Manfred Menges erklärt: "Das sind Kindheitserinnerungen, die Autos, die der Nachbar fuhr, die Eltern und die Freunde." Acht Jahre hat Menges an seiner alten Studentenkarre herum geschraubt Nun glänzt das schwarze Mercedes-Cabrio 170 S wie am ersten Tag.

Bernd Maler gehört zur zweiten Gruppe. "Ich wollte einen Wagen, der vom gleichen Baujahr ist wie ich", sagt der Alsbacher. Für 30 000 Euro hat er sich vor drei Jahren ein weißes Mercedes-Cabrio 230 SL zugelegt. Jedoch mit dem Baujahr 1964, zwei Jahre älter als Maler. "Wenn man eine bestimmte Farbe will, wird es eng auf dem Markt."

Polizei führt ihre neuesten Fahrzeuge vor

Eines haben beide Gruppen allerdings gemeinsam: Sie wollen mit ihren schönen Stücken auch gesehen werden. "Im Sommer fahre ich damit im Alltag, täglich 50,60 Kilometer", sagt Menges. Nur bei der Nibelungenfahrt des RTCE kann er nicht mitfahren. Die 48 Mitglieder des 1965 als Renn- und Touringclub gegründeten Vereins organisieren die Rallye für rund 152 andere Oldtimer-Besitzer. Die zahlen 165 Euro Startgebühr, und können Pokale gewinnen.

Gesehen werden will am Sonntagmorgen auch die Polizei. Sie nutzt das Oldtimer-Treffen in der Mercedes-Filiale in der Rheinstraße um ihre neuesten Fahrzeuge zu präsentieren: Einachsige Elektroroller für die Fußgängerzone. Seit diesem Jahr hat das Polizeipräsidium Südhessen zwei der so genannten "Segways" im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare