Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein bei Pfungstadt gefundener Siegelring.
+
Ein bei Pfungstadt gefundener Siegelring.

Sondengänge

Schatzsuche: Geheimnisvolle Funde

  • Claudia Kabel
    VonClaudia Kabel
    schließen

Skelette, Schätze und die Himmelsscheibe: Manch berühmter Fund geht auf das Konto von Hobby-Schatzsuchenden. Mancher Fund ist aber auch gruselig.

Einer der berühmtesten Funde von Hobby-Schatzsuchern ohne Genehmigung ist die Himmelsscheibe von Nebra, eine 3700 bis 4100 Jahre alte, kreisförmige Bronzeplatte mit Applikationen aus Gold. Gefunden wurde die älteste bekannte konkrete Himmelsdarstellung 1999 in Sachsen-Anhalt, heute ist sie Unesco-Kulturerbe. Bei ihrer Bergung wurden viele historische Spuren verwischt, die Forscher:innen nicht mehr rekonstruieren konnten.

Auch der Hortfund von Rülzheim aus Rheinland-Pfalz – bekannt als Barbarenschatz – ging auf einen Hobby-Schatzsucher zurück und sorgte 2014 für Schlagzeilen und im Nachgang für mehrere Gerichtsverfahren. Der Sondengänger soll den Fund zwar gemeldet haben, allerdings zu spät, weswegen er in erster Instanz zu einer Haftstrafe auf Bewährung verurteilt wurde.

Manchmal wird’s auch gruselig: Im Januar 2021 stieß ein Sondengänger in einem Wald nahe Rüsselsheim auf einen menschlichen Schädel und veröffentlichte ein Bild in sozialen Netzwerken. Gefunden „im Kriegsschutt von Königstädten“ lautete die Bildunterschrift. Die Polizei fand weitere Knochen. Nach einer gerichtsmedizinischen Untersuchung stellte sich heraus, dass sie einer seit Juli 2016 vermissten 63 Jahre alten Frau gehörten.

Finder Bernd Jäger (l.) übergibt einen Siegelring an Museumsvize Michael Lenarz (r.), Bezirksarchäologe Thomas Becker ist Zeuge.

Ein anderer Fund wanderte 2018 ins Jüdische Museum Frankfurt: Bernd Jäger, ein Sondengänger mit Nachforschungsgenehmigung, hatte bei Pfungstadt einen aus Bronze gefertigten Siegelring mit hebräischer Inschrift aus dem 18. Jahrhundert entdeckt. Den meldete er und drängte darauf, das Objekt der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Dass relativ viele kleinere Gegenstände wie Münzen, Knöpfe oder Schnallen auf Äckern gefunden werden, liegt daran, dass Mistkauten und Inhalte von Plumpsklos dort bereits in früheren Zeiten verteilt wurden. cka

Schatzsuche mit der Sonde: Hobby am Rande der Legalität

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare