1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Ein Mal rund ums Werk herum

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Der Merck Running Track führt einmal rings um das Werkgelände. Beim Firmenlauf von Merck zur offiziellen Einweihung waren 500 Teilnehmer am Start.

Mit einem Firmenlauf ist der Merck Running Track am Mittwoch seiner Bestimmung übergeben worden. Die Strecke führt einmal rings um das Werkgelände. Sie ist vier Kilometer lang und weist alle 400 Meter eine Markierung dafür auf, wie weit man vom welchem der vier möglichen Startpunkte weg ist. Wer weiß denn schon, wie es auf der Rückseite seiner Firma aussieht – außer dem Gärtner und dem Hausmeister.

Rund 500 Mitarbeiter haben so entdeckt, dass Gleise gequert und eine Unterführung durchmessen werden müssen, dass Stützwände farbig abgesetzt sind und in regenreichen Zeiten ein Wasserfall vom Grasberg auf der westlichen Seite des Merck-Geländes stürzen kann. Denn sie waren offiziell die Ersten, die an diesem Angebot des Betrieblichen Gesundheitsmanagements und der BKK teilnahmen.

Für jedes Zehner-Team, das ins Ziel kam, spendet Merck 50 Euro, sagt Manfred Gertig vom Gesundheitsmanagement des Unternehmens. Start war am Südtor, der Zieleinlauf ein paar Meter vor der Firmenausfahrt. „Wir möchten sowohl die Mitarbeiter dazu bewegen, ihre Mittagspause zu aktivieren, als auch den Running Track immer mal wieder in verschiedene Aktionen einbinden“, sagte Manfred Gertig. Dabei ist das keine exklusive Nummer: Den Weg gab’s schon vorher; er kann auch von Nicht-Merckianern genutzt werden.

Weil es sich um ein Aktivierungs- und kein Leistungssportangebot handelt, gab es keine Preise, das erlaufene Teamgeld fließt in die Merck-Benefizveranstaltung am 26. Juni. Als die ersten Läufer ins Ziel kamen, waren sie reichlich außer Atem. Das wusste vorher auch nicht jeder: Die Südseite des Geländes endet in einem Anstieg. (rwb)

Auch interessant

Kommentare