Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Darmstadt

Ruhe gegen Gebühr

  • Boris Halva
    VonBoris Halva
    schließen

Parken im Kapellplatzviertel kostet jetzt. Pro halbe Stunde werden 80 Cent fällig, Anwohner können einen gebührenpflichtigen Ausweis beantragen.

Die Stadt Darmstadt hat nun zum 1. November die Parkraumbewirtschaftung im Kapellplatzviertel eingeführt. „Wir kommen damit dem vielfachen Wunsch aus der Bürgerschaft nach, die Problematik des ruhenden Verkehrs in diesem Wohngebiet anzugehen“, erklärte Verkehrsdezernentin Barbara Boczek bei der Vorstellung des Konzeptes am gestrigen Mittwoch.

Während der Planungsphase hatte es Bürgerversammlungen und Quartiersbegehungen gegeben. Schnell war klar: „Der Parkdruck“ habe im Kapellplatzviertel in den vergangenen Jahren „kontinuierlich zugenommen“, sagte Boczek, vor allem, weil viele Besucher der Innenstadt ihr Auto gebührenfrei abstellen wollten.

Um die Situation für die Anwohnerinnen und Anwohner zu verbessern, sind die Stellplätze nun in der Zeit von 8 bis 20 Uhr kostenpflichtig – pro angefangene halbe Stunde werden satzungsgemäß 80 Cent Parkgebühr erhoben.

Deshalb installiert die Stadt bis 6. November Parkscheinautomaten im Viertel. Die Parkzone „K“ umfasst das Gebiet zwischen Kirchstraße, Nieder-Ramstädter Straße, Teichhausstraße und Landgraf-Georg-Straße. Wer in der Parkzone „K“ wohnt, könne laut Boczek vom 6. November an einen Parkausweis beantragen. Die jährliche Gebühr: 120 Euro.

Der Parkausweis kann bei der Straßenverkehrsbehörde im Technischen Rathaus, Bessunger Straße 125, Gebäude A, Montag bis Freitag, 8.30 bis 12 Uhr, beantragt werden. Dort gibt es auch Besucherkarten – das ist ein Bogen mit neun Tageskarten und einer Wochenkarte für 20 Euro. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare