Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Impfen ist der wirksamste Schutz gegen eine schwere Corona-Infektion.
+
Impfen ist der wirksamste Schutz gegen eine schwere Corona-Infektion.

Darmstadt / Offenbach

Urlaubsrückkehrer erhöhen die Infektionszahlen in Darmstadt und Offenbach

  • Jens Joachim
    VonJens Joachim
    schließen
  • Annette Schlegl
    Annette Schlegl
    schließen

In Darmstadt gelten wieder strengere Regeln, in Offenbach wird nur wenig reguliert

Wegen zuletzt steigender Corona-Fallzahlen gelten in Darmstadt seit Dienstag wieder strengere Corona-Beschränkungen. Geschlossene Räume bei Zusammenkünften, Fachmessen, Veranstaltungen und Kulturangebote, Innenräume von gastronomischen Betrieben sowie Spielhallen oder Wettbüros dürfen nur noch mit einem negativen Corona-Test betreten werden. Auch Gäste von Übernachtungsbetrieben benötigen wieder einen negativen Corona-Test, wenn sie nicht geimpft oder genesen sind.

Darmstadt: Türkei-Urlauber und Ungeimpfte im Fokus

Nach Angaben des Darmstädter Gesundheitsamts ist der Anstieg der Infektionszahlen und der Sieben-Tage-Inzidenz auf einen Wert von derzeit 48,8 „ganz klar auf zum großen Teil ungeimpfte und infizierte Reiserückkehrer im Alter zwischen 20 und 40 Jahren, insbesondere aus der Türkei“, sowie ungeimpfte Personen zurückzuführen.

Auch die Nachverfolgung der Kontakte und Infektionsketten werde wieder „schwieriger“, sagt die Darmstädter Gesundheitsbehörde.

Auch in Offenbach gilt die 3G-Regel gilt in Innenräumen

In Offenbach hat am Dienstagnachmittag der Verwaltungsrat getagt, um über die steigenden Infektionszahlen zu beraten – das städtische Gesundheitsamt meldet aktuell 76,8 Fälle pro 100 000 Einwohner. Zusätzliche Beschränkungen wurden aber nicht beschlossen. Die seit Sonntag geltende städtische Allgemeinverfügung bleibe wie bisher bestehen, verlautbarte das Presseamt. Sie gilt bis 12. September.

Darin hat die Stadt die Lockerungen nicht in dem Maße zurückgenommen wie es das Präventions- und Eskalationskonzept des Landes vorsieht. Sie hat für Innenräume die 3G-Regel eingeführt, Zutritt ist seit Sonntag nur noch Geimpften, Genesenen und Getesteten erlaubt. Für Veranstaltungen und Kulturangebote gilt eine Teilnehmerbegrenzung auf 500 Personen im Freien und 100 Personen in Innenräumen, zuzüglich Geimpfte oder Genesene.

Offenbach hat bei den Regelungen aktuell nicht nur die Inzidenz berücksichtigt, sondern auch den R-Wert, die Impfquote, die Inzidenz bei den Risikogruppen, die Zahl der Tests und die Positivquote der Tests sowie die Auslastung der Kliniken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare