Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

CDU-Spitzenkandidat Lutz Köhler will nicht mehr Darmstadt-Dieburger Landrat werden.
+
CDU-Spitzenkandidat Lutz Köhler will nicht mehr Darmstadt-Dieburger Landrat werden.

Darmstadt

Rot-Schwarz statt Ampel im Kreis Darmstadt-Dieburg

  • Jens Joachim
    VonJens Joachim
    schließen

SPD und CDU im Landkreis Darmstadt-Dieburg streben eine Koalition an. Die CDU verzichtet darauf, bei der Landratswahl am 30. Mai mit ihrem bereits nominierten Kandidaten Lutz Köhler anzutreten.

Eine Koalition aus SPD und CDU soll im Landkreis Darmstadt-Dieburg auf das bisherige Ampel-Bündnis aus SPD, Grünen und FDP folgen. Der Unterbezirksvorstand der SPD und der CDU-Kreisvorstand haben einstimmig beschlossen, Koalitionsgespräche zur Bildung einer rot-schwarzen Mehrheit im künftigen Kreistag zu führen.

Kreis Darmstadt-Dieburg: Grüne als Wahlgewinner werden ausgebootet

Wahlgewinner bei der Wahl zum Kreistag am 14. März waren die Grünen, die um knapp fünf Prozentpunkte auf 18,3 Prozent zulegen konnten und nun mit 13 anstatt bisher zehn Sitzen im Kreistag vertreten sein werden. Die SPD legte marginal um 0,3 Prozentpunkte auf 32,2 Prozent zu und verfügt weiterhin über 23 Stimmen.

Die CDU verlor 1,3 Prozentpunkte und kam auf 25,6 Prozent, so dass die Fraktion einen Sitz einbüßte und künftig nur noch 18 Abgeordnete stellt. FDP und AfD kommen auf jeweils vier Sitze, die Linke auf drei, UWG und Freie Wähler auf je zwei. Die Klimaliste und die Satirepartei „Die Partei“ werden mit jeweils einem Sitz dem neuen Kreistag angehören.

FDP will Rot-Grün im Kreis Darmstadt-Dieburg nicht mehr stützen

SPD und Grüne würden bei einer gemeinsamen Zusammenarbeit nur über eine Stimme Mehrheit verfügen. Nach Aussage der SPD-Unterbezirksvorsitzenden Heike Hofmann stünde ein weiterer Partner, etwa die FDP, nicht zur Verfügung, um eine rot-grüne Mehrheit zu verbreitern oder zu stabilisieren.

Nach intensiven Sondierungen und Beratungen mit der CDU, den Grünen und der FDP sei die SPD zu dem Ergebnis gelangt, dass „gerade in diesen Zeiten, bei diesen Herausforderungen eine stabile und zuverlässige Mehrheit im Kreistag unverzichtbar“ sei, so Hofmann.

Kreis Darmstadt-Dieburg: CDU verzichtet auf Landratskandidatur

Zwischen SPD und CDU gebe es „viele inhaltliche Schnittmengen“. Zudem seien die beide Seiten der Überzeugung, dass sie bei allen relevanten Themen der Kreispolitik eine Einigung erzielen könnten. SPD und CDU könnten mit 41 von 71 Sitzen im Kreistag „eine stabile Mehrheit garantieren“, teilte der CDU-Kreisvorsitzende Gottfried Milde mit.

In der Mitteilung der beiden Parteien heißt es ferner, dass die CDU „im Sinne einer vertrauensvollen und verlässlichen Zusammenarbeit“ auf die Landratskandidatur bei der Landratswahl am 30. Mai verzichte. Die CDU hatte während eines Parteitags am 20. Februar den 39-jährigen Weiterstädter Juristen und Kreistagsfraktionsvorsitzenden Lutz Köhler mit 91,4 Prozent der Stimmen zum Landratskandidaten nominiert.

Landratswahl im Kreis Darmstadt-Dieburg: Schellhaas gegen Ahrnt

Für die SPD bewirbt sich Landrat Klaus Peter Schellhaas um eine dritte Amtszeit. Er wird von seinem derzeitigen Stellvertreter, dem Ersten Kreisbeigeordneten Robert Ahrnt von den Grünen, herausgefordert. Der Kreistag hatte Ahrnt im Juni 2019 bis zum 30. September 2025 zum Ersten Kreisbeigeordneten gewählt. Ihm droht nun die Abwahl durch die Koalition aus SPD und CDU.

Beide Parteien wollen nun zunächst allerdings erst einen Koalitionsvertrag erarbeiten, dem die Parteigremien dann noch zustimmen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare