Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Darmstadt

Rechts abbiegen an roter Ampel nur für Radfahrer

  • Claudia Kabel
    VonClaudia Kabel
    schließen

Die grün-schwarze Koalition will einen Pilotversuch initiieren. Doch der Vorstoß sorgt bei der SPD für Verwunderung.

Radfahrer dürfen womöglich demnächst in Darmstadt an roten Ampeln rechts abbiegen. Die grün-schwarze Koalition hat den Magistrat beauftragt, die Voraussetzungen für einen Pilotversuch zu prüfen und geeignete Kreuzungen vorzuschlagen, wie es in einer Mitteilung heißt. Ähnliche Versuche gebe es in Basel, München und Wiesbaden. Ziel sei die Verringerung von Unfällen und eine verbesserte Verkehrsführung für Radfahrer.

Die SPD reagierte verwundert. Auf ihre Anfrage habe Baudezernentin Barbara Boczek (Grüne) mitgeteilt, bisherige Grünabbiegepfeile seien größtenteils zurückgenommen worden, weil es zu mehr Unfällen gekommen sei. „Die von uns geforderte Grünpfeil-Regelung gilt für alle Verkehrsteilnehmer und daher auch für Radfahrer“, wundert sich Stadtverordnete Ursula Knechtel. Warum Grünpfeile für Radfahrer gut und für den Autoverkehr weniger gut seien, sei aus Sicht der SPD nicht nachvollziehbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare