+
Die Hauptbühne wird auch in diesem Jahr wieder auf dem Karolinenplatz aufgebaut.

Programm und Maßnahmen

Randalierer bei Schlossgrabenfest: Mit diesen Mitteln wollen Veranstalter Feier sicherer machen 

  • schließen

Das Sicherheitskonzept für das Schlossgrabenfest ist nach den gewaltsamen Ausschreitungen im vergangenen Jahr vom Veranstalter überarbeitet worden.

Nach den gewaltsamen Ausschreitungen am Rande des Schlossgrabenfestes im vergangenen Jahr hat der Veranstalter, die Stage Groove Festival GmbH, in Abstimmung mit der Stadt und der Polizei das Sicherheitskonzept für die 21. Auflage des Open-Air-Musikfestivals in der Darmstädter Innenstadt überarbeitet. Das diesjährige Schlossgrabenfest beginnt an Christi Himmelfahrt, 30. Mai und endet am darauffolgenden Sonntag, dem 2. Juni.

Bürgermeister und Ordnungsdezernent Rafael Reißer (CDU) kündigte am Montag an, dass in diesem Jahr auch der an das Festivalgelände angrenzende Herrngarten mit Kameras von der Polizei überwacht werde. „Wir sind durch die Ereignisse im vorigen Jahr alle durchaus sensibilisiert“, sagte Reißer.

Schlossgrabenfest in Darmstadt - Randalierer sorgten im Vorjahr für schlimme Szenen

Bei den Ausschreitungen in den frühen Morgenstunden des 3. Juni vorigen Jahres waren nach Angaben der Polizei im und in der Nähe des Herrngartens 15 Polizeibeamte verletzt worden. Mehr als 100 Personen – überwiegend junge deutsche Männer, aber auch Frauen sowie Personen mit Migrationshintergrund – waren seinerzeit vorläufig festgenommen worden, nachdem sie Flaschen und Gegenstände auf die Beamten geworfen hatten. Einem Polizeikommissar-Anwärter, der versucht hatte, seinen Status zu nutzen, um festgenommene Freunde zu befreien, wird in der nächsten Woche vor dem Amtsgericht Darmstadt der Prozess gemacht. Der 22-Jährige aus Erzhausen, der nach der Tat vom Dienst suspendiert wurde, ist von der Staatsanwaltschaft wegen versuchter Gefangenenbefreiung und Amtsanmaßung angeklagt worden.

Schlossgrabenfest in Darmstadt - sogar Polizei-Anwärter unter Tätern

Nach den Worten von Bürgermeister Reißer hat die Stadt ein Flaschenverbot für den Herrngarten verfügt. Zudem soll es auch in der Grünanlage gemeinsame Streifen von Kräften Landespolizei und der Kommunalpolizei geben. Der Herrngarten soll zudem noch besser ausgeleuchtet werden. Auch sollen die Müllcontainer öfter als in den vergangenen Jahren geleert werden.

Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) kündigte am Montag an, dass am Abend des Festivalsamstag Mitarbeiter der offenen Kinder- und Jugendarbeit auf dem Basketballplatz in der Nähe des Aktivspielplatzes im Herrngarten eine „Chillzone“ einrichten werden, um präventiv gegen exzessiven Alkoholkonsum tätig zu werden.

Nach den Worten Reißers ist es das Ziel der Stadt, „ein höchstmögliches Maß an Sicherheit für die Schlossgrabenfestbesucher zu gewährleisten“. Zudem sollen vorbeugend Gefahrensituationen verhindert werden, um so „die Eintrittswahrscheinlichkeit von Schadensereignissen zu minimieren“, sagte der Bürgermeister.

Auf dem 25 000 Quadratmeter großen Festivalgelände auf dem Karolinenplatz und rund am das Darmstädter Residenzschloss werden auch in diesem Jahr wieder mehr als 400 000 Besucher erwartet. Der Eintritt ist bis zu einem Einlassstopp kostenfrei. Danach ist der Zugang nur noch mit einem Schlossgrabenfest-Becher möglich, der fünf Euro kostet.

Schlossgrabenfest in Darmstadt: Infos und Programm

111 Bands und zehn Disc Jockeys gastieren am Christi-Himmelfahrt-Wochenende vom 30. Mai bis zum 2. Juni bei der 21. Auflage des Schlossgrabenfests, das bereits seit 1999 in der Darmstädter Innenstadt stattfindet.

Veranstalter des Festivals unter freiem Himmel sind die beiden Darmstädter Thiemo Gutfried und Frank Friedrich Grossmann, die Gesellschafter und Geschäftsführer der Stage Grove Festival GmbH sind. Das Unternehmen investiert jedes Jahr rund eine Million Euro in „Hessens größtes Musik-, Kultur- und Kulinarik-Festival“. 

Auf vier Bühnen und einer „Club-Area“ wird Live-Musik geboten. Michael Schulte, Mike Singer, Culcha Candela, Voxxclub, Eli und Josh. sind in diesem Jahr die Top-Acts. Es werden laute, leise, harte und sanfte Töne, quer über verschiedene Musikstile zu hören sein. 

An mehr als 160 Ständen wird es zudem kulinarische Leckereien geben.

Ein ÖPNV-Ticket zum Schlossgrabenfest gibt es in diesem Jahr zum ersten Mal. Das Gruppenticket für bis zu fünf Personen gilt an allen vier Festivaltagen für beliebig viele Fahrten. Es kostet – je nach Tarifgebiet – 13 oder 18,50 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare