Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Darmstadt

Radweg nach Frankfurt

  • Lara Feder
    vonLara Feder
    schließen

Der Ausbau des Direktweges soll noch 2018 beginnen. Es ist laut Darmstadts Verkehrsdezernentin Barbara Boczek (Grüne) ein Meilenstein. Auf Darmstadt kommen Kosten von rund 1,2 Millionen Euro zu.

Ein direkter Radweg von Darmstadt nach Frankfurt – was bislang Zukunftsmusik war, soll nun Realität werden. Denn der Magistrat hat den Raddirektweg in seiner Sitzung am Mittwoch beschlossen. Für Verkehrsdezernentin Barbara Boczek (Grüne) ein Meilenstein für die Zukunft des Radverkehrs in der Rhein-Main-Region.

Der Direktweg soll unter anderem bestehende Radwege verknüpfen und durch die Städte führen. Auf Darmstädter Gebiet soll von Erzhausen kommend auf dem Wald- und Wirtschaftsweg östlich parallel zu den Gleisen geradelt werden. Der erste von fünf Bauabschnitten schafft eine Verbindung zwischen den Bahnhöfen Egelsbach, Erzhausen und Wixhausen.

Mit dem Ausbau soll 2018 begonnen werden, teilt die Stadt mit. Auf die Darmstädter Abschnitte zwischen Erzhausen und Langener Straße entfielen rund 1,2 Millionen Euro.

„Eine Beleuchtung des Raddirektweges ist anzustreben, da gerade die Strecke zur Arbeit im Winter oft im Dunkeln zurückgelegt wird“, heißt es seitens der Stadt. Zudem sei eine Markierung beziehungsweise Beschilderung unbedingt notwendig. Dabei soll der Verlauf auf der Fahrbahn farblich gekennzeichnet werden. Zusätzlich könnten noch Schilder eingesetzt werden.

Für einen Raddirekt- oder Radschnellweg wurde vom Regionalverband Frankfurt-Rhein-Main im Jahr 2015 eine detaillierte Machbarkeitsstudie erstellt. Ergebnis war, dass ein Raddirektweg eine wichtige infrastrukturelle Einrichtung im Rhein-Main-Gebiet und eine attraktive Mobilitätsoption für den Ausbau des Verkehrssystems darstelle, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. laf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare