1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Radler wollen bequem parken

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Am neuen Rewe-Markt im Martinsviertel fehlen noch Fahrradständer.

In nur einer Stunde hat Thomas Grän schon 20 Radfahrer gezählt. Außerdem 50 Fußgänger und 16 Autofahrer. Sie alle kaufen im neuen Rewe-Markt an der Liebfrauenstraße ein. Grän hat mit seinem Kollegen Timo Schreiner vom Allgemeinen deutschen Fahrradclub und Felix Weidner von den Grünen vor dem Markt Position bezogen. Sie machen die Kunden auf die Aktion "Ich kauf per Rad" aufmerksam.

Die Initiative mit dem Bund für Umwelt- und Naturschutz und dem Verein für innovative Verkehrssysteme Darmstadt soll die Geschäftswelt auf die Radfahrer als potente Kundschaft hinweisen. Seit Beginn vor einem Monat wurden tausende Anhänger ähnlich der "Bitte-nicht-stören"-Türschilder in Hotels auf Fahrradlenker verteilt. Jeder Anhänger hat zwei Lob- und Kritik-Kärtchen, die ausgefüllt, abgerissen und Einzelhändlern übergeben werden können.

Kritikpunkt beim Rewe: Seit der Neueröffnung als Tengelmann-Nachfolger gibt es keine Fahrradständer mehr. Sie werden lediglich als gutes Beispiel am Aktionstag außerhalb des Rewe-Geländes am Straßenrand präsentiert. Horst Burmehl hatte sich also zu früh gefreut: "Jetzt muss ich feststellen, dass die gar nicht von Stadt oder Betreiber aufgestellt wurden", sagt er. "Dabei könnte man es hier 20 Fahrradfahrern bequemer machen, statt zwei Autofahrern." In der Filiale stößt seine Kritik auf offene Ohren. Ein Mitarbeiter findet die Situation ohne Fahrradständer auch nicht gut, schließlich fahre er selbst immer mit dem Rad zur Arbeit. Die Ständer seien aber bestellt, er wüsste nur nicht, wann sie kommen. (rwb)

Auch interessant

Kommentare