1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Radio Darmstadt sendet aus dem Funkhaus am Steubenplatz

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jens Joachim

Kommentare

Gut gelaunte Radiomacher: im Sendestudio am Steubenplatz: Markus Lang, Jutta Schütz und Petra Schlesinger (v..l.n.r.)
Gut gelaunte Radiomacher: im Sendestudio am Steubenplatz: Markus Lang, Jutta Schütz und Petra Schlesinger (v..l.n.r.) © Rolf Oeser

Der nichtkommerzielle Lokalsender „Radio Darmstadt“ sendet seit 25 Jahren. Am Jubiläumstag gibt es von 0 bis 24 Uhr einen „Radio-Marathon“.

Ab 01.02. sind wir DA!!“ ist auf einem Plakat im Flur des Hinterhofgebäudes am Darmstädter Steubenplatz zu lesen, auf dem auch der Zusatzstempel mit dem Aufdruck „Garantiert ohne Werbung“ prangt. An dieser Maxime hat sich auch heute – 25 Jahre, nachdem Radio Darmstadt (RadaR) als erstes nichtkommerzielles Lokalradio in Hessen seinen Dauersendebetrieb aufnahm – nichts geändert.

Am 1. Februar 1997 sei in der Mensa der Fachhochschule eine „Start-Party“ gefeiert worden, die bis weit in die Nacht gedauert habe, erinnert sich Petra Schlesinger vom Vereinsvorstand des Senders. Im Gegensatz dazu wird es pandemiebedingt an diesem Dienstag keine Jubiläumsfeier geben. Stattdessen werden die Macherinnen und Macher von Radio Darmstadt getreu dem Motto „Eine Stadt – eine Frequenz“ im kleinen Funkhaus am Steubenplatz mit einem „Radio-Marathon“ von 0 bis 24 Uhr ein Jubiläumsprogramm senden.

Radio Darmstadt sendet seit 25 Jahren

Bereits ein Jahr vor Aufnahme des Dauersendebetriebs ging Radio Darmstadt aus Anlass des Heinerfestes 1995 auf Sendung. Das damals neue Privatfunkgesetz in Hessen erlaubte nichtkommerziellen Lokalrundfunk zunächst nur im Zusammenhang mit Großveranstaltungen.

Das fünftägige Programm wurde von und für Bürgerinnen und Bürger gestaltet. Eine Gruppe engagierter Radiofans ergriff nach der Premiere jedoch die Chance, ein kleines provisorisches Sendestudio einzurichten. Ein zweites Heinerfest-Radio folgte 1996, so dass auch die Begeisterung für das Mitmach-Radio weiter stieg. Bereits 1994 war der gemeinnützige Verein RadaR von sieben Personen in den Räumen des Darmstädter Hausfrauenbunds gegründet worden.

Radio Darmstadt: Dauersendebetrieb sei dem 1. Februar 1997

Nach und nach wurden daraufhin redaktionelle Strukturen aufgebaut, so dass schließlich am 1. Februar 1997 mit dem Dauersendebetrieb begonnen werden konnte. Inzwischen zählt der Trägerverein mehr als 300 Mitglieder. Der Sender finanziert sich aus den Mitgliedsbeiträgen und erhält finanzielle Unterstützung von der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien.

Neben langjährigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wie Markus Lang und Petra Schlesinger, die freitags etwa für den „KultTourKalender“ verantwortlich ist, lebt Radio RadaR auch von neuen Formaten. Die 19-jährige Lily Ludwig, die ihr Freiwilliges Soziales Jahr beim Darmstädter Lokalradio absolviert hat und inzwischen in Salzburg Musikwissenschaften studiert, gestaltet zum Beispiel jeden vierten Montag im Monat von 18 bis 19 Uhr die Musiksendung „ClassicaLi“. Schlesinger und Ludwig eint die Faszination, „live und in direktem Kontakt“ zu den Menschen zu agieren und somit „am Puls der Zeit“ zu sein.

Rund 100 Engagierte gestalten das Programm von Radio Darmstadt

Rund 100 Radiomacher:innen gestalten ehrenamtlich das Programm, das über die UKW 103,4 MHz und via Livestream (live.radiodarmstadt.de) zu hören ist.

Neben aktuellen Sendungen über politische, wirtschaftliche, gesellschaftliche und lokale Themen gibt es Unterhaltungssendungen sowie muttersprachliche Angebote für Migrantinnen und Migranten.

www.radiodarmstadt.de

Auch interessant

Kommentare