Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Radentscheid steht bereits seit längerer Zeit im Raum.
+
Der Radentscheid steht bereits seit längerer Zeit im Raum.

Darmstadt

Radentscheid im Endspurt

Laut Initiative reichen die gesammelten Unterschriften für den Radentscheid.

Unter dem Titel „Radentscheid“ machen sich in vielen Städten nach Berliner und Bamberger Vorbild private Initiativen für mehr und bessere Radwege stark. Vorreiter der Bürgerbegehren in Hessen ist Darmstadt, es gibt aber auch Initiativen in Frankfurt und Kassel.

„Wir haben deutlich mehr als das Doppelte der notwendigen Unterschriften“, sagte Gerson Reschke von der Darmstädter Initiative. Es werde noch bis zum 30. April weiter gesammelt. Dann würden die Ordner mit den Unterschriften dem Wahlamt zur Prüfung übergeben.

Die Initiatoren hoffen auf eine Abstimmung über sieben verkehrspolitische Ziele zusammen mit der Landtagswahl am 28. Oktober: fünf Kilometer neue und sichere Radwege an Hauptstraßen, drei Kreuzungen sicher umbauen, fünf Kilometer für Radfahrer attraktive Nebenstraßen schaffen, 50 Bordsteine absenken und zehn Gehwege aufpflastern. Zudem: Planungen neuer Wege nach dem Stand der Technik und effektive Beseitigung von Radwegmängeln.

Die Aktion hat am 8. Februar begonnen, 3447 Unterschriften waren nötig. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare