„Querdenken“-Demo am 31. Oktober in Darmstadt: Viele tragen doch Maske, wenn sie müssen, aber manche legen auch ein Attest vor.
+
„Querdenken“-Demo am 31. Oktober in Darmstadt: Viele tragen doch Maske, wenn sie müssen, aber manche legen auch ein Attest vor.

Darmstadt

„Querdenken“-Demo: Darmstädter Polizei checkt Atteste

  • Claudia Kabel
    vonClaudia Kabel
    schließen

Mehrere Hundert Menschen demonstrieren in Darmstadt gegen die Hygiene-Auflagen, teilweise auch ohne Maske. Die Polizei will die zahlreich vorgelegten Atteste zur Makenbefreiung prüfen.

Bei einer Anti-Hygiene-Demo der Initiative „Querdenken-615“ hat die Polizei am vergangenen Samstag in der Darmstädter Innenstadt zahlreiche Personen kontrolliert, die nicht die vorgeschriebene Mund-Nase-Bedeckung getragen haben. Das teilte ein Polizeisprecher auf FR-Anfrage am Montag mit. „Es gab zahlreiche Menschen, die ein Attest vorgelegt haben“, sagte der Sprecher. Diese seien zum Teil sichergestellt worden und würden nun überprüft. An der Kundgebung auf dem Karolinenplatz nahmen laut Polizei etwa 350 Personen teil.

Auf „bestimmten Attesten“ habe „ein bestimmter Arzt unterzeichnet“, sagte der Polizeisprecher. Wenn sich herausstelle, dass es sich um Fälschungen oder Gefälligkeitsatteste handele, drohten Strafen. In der Telegram-Chatgruppe des Darmstädter Ablegers der bundesweiten Initiative „Querdenken“, die sich gegen die Corona-Beschränkungen wehrt, wurde vor der Demo aufgerufen „kreative Mund-Nasen-Bedeckungen oder ärztliches Attest“ mitzubringen. Einige Teilnehmende trugen Fakemasken ohne Stoff.

Wie der Südwestrundfunk berichtete, ermittelt die Staatsanwaltschaft Heidelberg gegen den „Querdenken“-Aktivisten und Arzt Bodo Schiffmann aus Sinsheim (Rhein-Neckar-Kreis). Er soll Patienten unrichtige Atteste ausgestellt haben, die sie aus angeblich medizinischen Gründen von der Maskenpflicht befreien. Schiffmann sprach kürzlich auch auf einer Demo in Darmstadt.

In Darmstadt soll demnächst die Bundespolizei helfen, die Maskenpflicht zu kontrollieren.

Demo in Darmstadt: Laxer Umgang mit Corona-Auflagen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare