Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Fahrradfahrer unterwegs auf einem Radweg (Symbolbild).
+
Ein Fahrradfahrer unterwegs auf einem Radweg (Symbolbild).

Darmstadt

Protest gegen Radwegverlegung in Darmstadt

  • Claudia Kabel
    VonClaudia Kabel
    schließen

Der ADFC fordert ein Ende der Verlegung des Radwegs in die Rheinstraße.

Mit einem Protestschreiben an Verkehrsdezernentin Barbara Boczek (Grüne) hat der Radclub ADFC auf die testweise Verlegung des Radwegs vom Bürgersteig auf die Fahrbahn der Rheinstraße zwischen Neckar- und Grafenstraße reagiert. Dadurch seien neue Gefahren geschaffen worden, teilte ADFC-Sprecher Thomas Grän mit.

Der ADFC fordert ein Ende der Radwegsperrung spätestens bis zum Ende der Osterferien. Auch mit Schutzhelm gehörten Kollisionen mit sich öffnenden Autotüren zu den folgenschwersten Fahrradunfällen. Ein anschließender Sturz auf die Fahrbahn berge zusätzlich die Gefahr vom nachfolgenden Verkehr überrollt zu werden. Radfahrende müssten einen Sicherheitsabstand von mindestens einem Meter zu einem parkenden Fahrzeug einhalten. Zusammen mit einem linksseitigen Überholabstand von eineinhalb Metern benötige ein Radfahrer insgesamt mindestens drei Meter Sicherheitsraum.

Der ADFC empfiehlt Radfahrenden deshalb zum Eigenschutz in der Mitte der Fahrbahn zu fahren, um einen ausreichenden Abstand zu parkenden Autos einzuhalten und gleichzeitig ein gefährliches Überholen zu unterbinden.

„Das absichtliche Schlagen einer Lücke in das Radwegnetz ist das völlig falsche Signal an die Radfahrenden“, so Grän. Es sei unverständlich, warum ohne erkennbare Vorteile und unter Inkaufnahme überflüssiger Unfallrisiken die Radfahrer zu Versuchskaninchen gemacht werden. In Anbetracht der beiden tödlichen Radfahrerunfälle im vergangenen Jahr ist das unverantwortlich.“ Von der Stadt gab es zunächst keine Stellungnahme.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare