REG-Pfungstaedter-Oeser_191
+
Am bisherigen Standort der Brauerei soll Craftbier hergestellt und in einer Brauereigaststätte angeboten werden.

Pfungstadt

Pfungstädter Brauerei gerettet: Neubauten und Craftbier-Gaststätte geplant

  • Jens Joachim
    vonJens Joachim
    schließen

Der neue Eigentümer der Traditionsbrauerei Pfungstädter, der Anlagenbauer Lauer aus dem benachbarten Seeheim-Jugenheim, will in Pfungstadt die Braukapazität mehr als halbieren - und plant mit 30 Arbeitsplätzen weniger.

Die Brauerei Pfungstädter kann unter einem neuem Eigentümer weiter Bier produzieren. Der Weg für den Neustart mit dem Anlagenbauer Lauer aus dem südhessischen Seeheim-Jugenheim sei frei, teilte die Brauerei in Pfungstadt mit. Die Gläubiger hätten am Dienstag einstimmig dem Insolvenzplan, den die Geschäftsleitung zusammen mit einer Restrukturierungskanzlei ausgearbeitet hatte, zugestimmt.

Das Unternehmen könne nun ohne Schulden das Schutzschirmverfahren verlassen. Auch das Amtsgericht Darmstadt habe bereits den Insolvenzplan bestätigt. Vorgesehen sei, 46 der 78 Vollzeitstellen zu erhalten. Auch seien alle Forderungen der Gläubiger bedient worden, teilte das Traditionsunternehmen mit.

Der künftige Brauereibesitzer Uwe Lauer, der auch Anlagen für Brauereien produziert und aus Pfungstadt stammt, will in die Modernisierung der Pfungstädter Brauerei investieren. Über die Höhe der Investitionssumme machte die Brauerei zunächst keine Angaben.

Pfungstädter Brauerei wurde 1831 gegründet

In den historischen Gebäuden der 1831 gegründeten Privatbrauerei plant Lauer die Einrichtung einer Brauereigaststätte mit einer Craftbier-Brauerei und einem Biergarten.

Im Pfungstädter Industriegebiet soll zudem ein Neubau mit einer modernen Abfüllanlage und einem Logistikzentrum entstehen. Die geplante Braukapazität werde aber mit rund 200 000 Hektoliter deutlich unter der bisherigen Kapazität von 450 000 Hektoliter liegen.

Die Entscheidung sei ein „Meilenstein in der Unternehmensgeschichte“, äußerte Pfungstädter-Geschäftsführer Stefan Seibold, der nun davon ausgeht, dass die Brauerei im Dezember neu durchstarten könne.

Das Unternehmen war mit dem allgemein sinkenden Bierabsatz bereits vor etlichen Monaten in eine finanzielle Schieflage geraten. Im Juni ging die Brauerei in ein Schutzschirmverfahren. Das Brauereigelände am Pfungstädter Bahnhof wurde inzwischen an den Mannheimer Unternehmer Daniel Hopp und den Projektentwickler Conceptaplan verkauft. Sie wollen auf dem Areal Wohnungen errichten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare