Darmstadt

Partsch ordnet Dezernate neu

  • schließen

OB macht Mobilität, Digitalisierung und Stadtentwicklung zur Chefsache.

Oberbürgermeister Jochen Partsch hat die Rückkehr von Stadträtin Barbara Boczek (beide Grüne) ins Amt zum Anlass genommen, die Verteilung der Dezernate im hauptamtlichen Magistrat neu zu regeln. Wegen einer Krebserkrankung hatte Boczek in den vergangenen Monaten nicht arbeiten können. Am Montag nahm sie die Amtsgeschäfte wieder auf. „Wir freuen uns, unsere Kollegin wieder in den Reihen des Magistrats begrüßen zu können“, sagte Partsch am Montag anlässlich ihrer Rückkehr ins Rathaus.

Im Einvernehmen mit Boczek hat Partsch von ihr die Zuständigkeit für den Straßenverkehr, den Tiefbau und das neu geschaffene Mobilitätsamt übernommen. Partsch war für die Ämter bereits in den vergangenen Wochen während der krankheitsbedingten Abwesenheit Boczeks interimsweise zuständig.

Das von der Stadträtin geleitete Baudezernat wird künftig für das Stadtplanungsamt, das Bauaufsichtsamt und das Vermessungsamt zuständig sein. Am Mittwoch wird Partsch Jens Arnold als neuen Leiter des Straßenverkehrs- und Tiefbauamts vorstellen. Anfang September soll dann Katharina Metzker als Leiterin des neuen Mobilitätsamts präsentiert werden. Die Bauingenieurin hatte seit Oktober 2018 das Tiefbau- und Grünflächenamt der Hansestadt Greifswald geleitet, die Stadtverwaltung aber nach dem Ende der Probezeit bereits am 31. März wieder verlassen.

Für das Grünflächenamt der Stadt, das bisher ebenfalls im Dezernat von Stadträtin Boczek angesiedelt war, wird künftig Umweltdezernentin Barbara Akdeniz (Grüne) zuständig sein. Angesichts des zweiten Hitzesommers und der daraus resultierenden Folgen für die Umwelt ergebe sich mit der Neuordnung der Zuständigkeiten „eine sinnvolle Verbindung mit dem Umweltamt, die viele Synergien erzeugen wird“, ist Partsch überzeugt.

Das Jobcenter, für das bislang Sozialdezernentin Akdeniz verantwortlich war, wird nun künftig von Bürgermeister Rafael Reißer (CDU) betreut, der als Bildungsdezernent auch für die Darmstädter Schulen, die Volkshochschule, die Stadtbibliothek und somit für die Themen Aus- und Weiterbildung zuständig ist.

Weil die Zahl der Einwohner Darmstadts weiter rasant wachsen werde, stehe die Stadt vor „erheblichen Herausforderungen“, sagte Partsch. Als Beispiele nannte er insbesondere infrastrukturelle Aufgaben, die gelöst werden müssten, um die Zukunftsfähigkeit der Stadt und mit ihr auch der Region zu sichern. Ferner gehe es bei der urbanen Mobilität darum, „ein sinnvolles, ökonomisch und ökologisch belastbares Miteinander der unterschiedlichen Arten des Verkehrs“ zu erreichen, äußerte Partsch.

Mit dem neuen Dezernatszuschnitt sei gewährleistet, dass die Verantwortung für diese Aufgaben ebenso wie die für die Stadtentwicklung sowie die für die digitale Kommunikation nun in einer Hand lägen, so der OB.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare