Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Centralstation-Jubiläum

10 + 15 oder 5 x 5 = 25

Das Theater "die stromer" und die Centralstation feiern Geburstag. Zum Jubiläum soll es jetzt etwas Besonderes geben: Die Kinder kommen nicht ins Theater, sondern das Theater zu ihnen.

Von Eva Marie Stegmann

Einmal sprang plötzlich mitten im Stück ein Kind auf die Bühne. Das Mädchen überreichte Birgit Nonn mit beiden Händen ein in Geschenkpapier gewickeltes Paket. Schauspielerin Nonn war erstaunt. "Ich versuchte dann, die Kleine ins Theater zu integrieren", sagt sie. Als Maus Lizzy fragte Nonn, wozu denn das Geschenk sei. Das Mädchen antwortete prompt: "Das ist Käse für die Maus, die isst doch immer so viel."

Das sind Erlebnisse, die Kindertheater für Birgit Nonn so besonders machen. Und sie kann einige davon erzählen. Seit 15 Jahren schauspielert sie Seite an Seite mit Thomas Best als freie Theatergruppe die stromer in Darmstadt.

Dabei wollten Nonn und Best 1994 gar keine Kindertheatergruppe gründen. "Wir planten ein Stück zusammen: Der Waschlappendieb", sagt Best. Das kam beim jungen Publikum so gut an, dass sie sich entschlossen weiterzumachen. Mit den Charakteren vom Waschlappendieb Maus Lizzy und Viktorius kreierten sie zwei weitere Geschichten: "Lizzy auf Schatzsuche" und "Überraschung für Viktorius". Insgesamt haben sie in den 15 Jahren acht Kindertheaterstücke, drei theatrale Aktionen und die Parodie "Keine Blasmusik" produziert. Zum Jubiläum soll es jetzt etwas Besonderes geben: Die Kinder kommen nicht ins Theater, sondern das Theater zu ihnen an verschiedene Orte in Darmstadt und in Kooperation mit der Centralstation, die ebenfalls Geburtstag hat.

"Wir werden 10, die stromer 15, das gibt 25", rechnet Michael Bode-Böckenhauer, Geschäftsführer der Centralstation, vor. Und weil fünf mal fünf 25 ergibt, sind fünf Jubiläumsauftritte geplant jeweils um 5 Uhr am Nachmittag.

Ob die Kinder diese komplizierte Gleichung verstehen? Die fünf Produktionen sind gesponsert, deshalb kosten sie keinen Eintritt und zumindest hier können sich die Kinder das Rechnen sparen...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare