1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Noch bleiben viele Fragen offen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Hessentag beschäftigt die Bürger

Das Interesse war groß: Rund 280 Rüsselsheimer sind am Mittwochabend zur Bürgerversammlung zum Hessentag 2017 in Rüsselsheim gekommen. Stadtverordnetenvorsteher Heinz E. Schneider hatte dazu eingeladen. Vom 9. bis 18. Juni 2017 will die Stadt das Landesfest ausrichten.

Neben festen Programmpunkten wie Ausstellungen, dem HR-Treff, einer Open-Air-Bühne und dem Hessentagsumzug wolle Rüsselsheim seine Gestaltungsräume vor allem für zwei Themen nutzen. „Wir wollen den Wandel einer Arbeiterstadt zum modernen Technologiestandort zeigen und Gästen unsere Internationalität mit 120 Nationen erlebbar machen“, sagte Rüsselsheims Oberbürgermeister (OB) Patrick Burghardt (CDU). Dank des Engagements von Opel und Finanzierungshilfen durch das Land Hessen entstünden Rüsselsheim für das Landesfest keine Kosten. Nötig und erwünscht sei die Unterstützung der Bürger. Anders ließen sich knapp 1000 Veranstaltungen in zehn Tagen mit einer Million Besucher kaum stemmen.

Details erfuhren die Bürger bei der Versammlung noch nicht. Die Planung stecke noch in einem frühen Stadium. Zur Zeit arbeite das 50-köpfige Hessentagsteam der Verwaltung vor allem an der Flächenplanung, erklärte Burghardt. Spätestens im Herbst soll klar sein, wie Mainvorland, Vernapark, Festung, Opelvillen, Stadion, Innenstadt und Opelflächen genutzt werden können. Ein Anliegen sei es, den Fluss stärker einzubinden. Dazu soll unter anderem der Opelhafen reaktiviert werden. Bereits am Freitag, 3. Juli, beginnt die Kampagne für die Suche nach dem Hessentagspaar.

Um offene Fragen und Anregungen der Bürger aufzugreifen, sind weitere Bürgerversammlungen geplant. Vorgestern Abend musste der Oberbürgermeister oftmals auf den frühen Planungsstand verwiesen: „Vieles können wir heute einfach noch nicht besprechen.“ Manches jedoch schon. So versicherte der OB auf eine entsprechende Frage, dass die Finanzierung stabil sei. Viele Fixkosten, die andere Städte hätten, fielen in Rüsselsheim dank Opel nicht an.

„Wenn nur die Hälfte der Bevölkerung teilnimmt, wie wollen Sie dann genug Helfer finden?“, erkundigte sich eine Bürgerin beim Oberbürgermeister. Burghardt entgegnete, die Verbände hätten ihre Hilfe bereits zugesichert. „Es gibt großen Zuspruch, da mache ich mir keine Sorgen.“ Auch für die Verwaltung gelte: „Rüsselsheim freut sich auf den Hessentag 2017!“

Die Besucher der Versammlung zeigten sich zufrieden. Viele nutzten die bereitgestellte Zettelbox für Blitzideen. (eda)

Auch interessant

Kommentare