Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Menschen mit verschiedenen Einkaufstüten (Symbolfoto).
+
Menschen mit verschiedenen Einkaufstüten (Symbolfoto).

Konjunktur in Südhessen

Noch bessere Geschäfte

  • Jens Joachim
    VonJens Joachim
    schließen

Die südhessischen Unternehmer sind zufrieden. Das ist das Ergebnis einer Konjunkturumfrage. Die IHK Rhein-Main-Neckar sorgt sich gleichwohl um den Fachkräftemangel.

Die Wirtschaft in Südhessen brummt: Der Wachstumskurs der Unternehmen ist „fast ungebrochen“, weil die Geschäfte gegenüber dem Frühsommer „sogar noch besser“ verlaufen“. Dies ist das Ergebnis der dritten Konjunkturumfrage 2017 der Industrie- und Handelskammer (IHK) Rhein–Main–Neckar, an der sich knapp 300 der mehr als 1000 angeschriebenen Unternehmen aus der Region beteiligt haben. Das entspricht einer Rücklaufquote von 27 Prozent.

Nach Angaben von IHK-Hauptgeschäftsführer Uwe Vetterlein wächst die südhessische Wirtschaft das achte Jahr in Folge. Die Stimmung sei über alle Branchen hinweg positiv. Allerdings, so Vetterlein, sei der Fachkräftemangel inzwischen „so spürbar wie nie zuvor“.

Die Industrie und das Baugewerbe freuen sich laut der Umfrage über volle Auftragsbücher und auch die Dienstleistungsunternehmer äußerten sich zufrieden. Auch die Unternehmen mit Auslandsgeschäft sehen die Entwicklung positiv.

Mit mehr als 370 000 Beschäftigten gab es im Zuständigkeitsbereich der IHK noch nie so viele sozialversicherungspflichtige Beschäftigte. „Wir sind in Südhessen nicht weit weg von der Vollbeschäftigung“, äußerte Vetterlein. Und obwohl es schwieriger denn je sei, Fachkräfte zu finden, wollen die Unternehmen weitere Mitarbeiter einstellen. Mit 19 Prozent gab es laut der Umfrage mehr einstellungsfreudigere Unternehmer als solche, die sich von Personal trennen wollen (17 Prozent). Mehr Personal wollen Verkehrs- und Logistikdienstleister und Bauunternehmen einstellen. Auf die Jobbremse treten hingegen Banken, Einzelhändler und Industriebetriebe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare