1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Neues Internat für Azubis in Weiterstadt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jens Joachim

Kommentare

Im neuen Gebäude gibt es auch Zweibettzimmer mit Schlafkojen und Bäder, in die viel Tageslicht hineinscheint.
Im neuen Gebäude gibt es auch Zweibettzimmer mit Schlafkojen und Bäder, in die viel Tageslicht hineinscheint. © Rolf Oeser

Die Handwerkskammer Frankfurt/Rhein-Main hat am Berufsbildungs- und Technologiezentrum in Weiterstadt (Kreis Darmstadt-Dieburg) ein neues Internat eröffnet.

Die Räume sind minimalistisch gestaltet, haben Einbauschränke und bekommen viel Tageslicht: Die Handwerkskammer Frankfurt/Rhein-Main hat am Berufsbildungs- und Technologiezentrum in Weiterstadt (Kreis Darmstadt-Dieburg) ein neues Internat eröffnet. Zwölf Millionen Euro hat der Neubau gekostet, der direkt an der durch das Gewerbegebiet verlaufenden Rudolf-Diesel-Straße entstanden ist. Der Bund hat den Bau mit 3,2 Millionen Euro gefördert. Vom Land kamen 2,2 Millionen Euro.

Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU), der zur Eröffnung des Internatsgebäudes nach Weiterstadt kam, sagte in seiner Festrede, der Bau sei ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung in Hessen. Das Internat sei „ein starkes Signal für die Kraft und den Erfolg der dualen Ausbildung“, so Bouffier. Kammerpräsident Bernd Ehinger sprach von einem „zeitgemäßen Ambiente“.

Das fünfgeschossige Gebäude ist nach einem Entwurf des Frankfurter Architekten Zvonko Turkali errichtet worden. Es bietet Übernachtungsmöglichkeiten für bis zu 115 Gäste. Mit dem Neubau verbunden ist zugleich eine Neuaufstellung im Bereich des Gerüstbauerhandwerks. Bis zum Frühjahr 2019 entstehen auf dem Areal des alten Internatsgebäudes ein Schulungszentrum sowie eine neue Gerüstbauhalle. In Weiterstadt befindet sich eines von bundesweit nur drei zentralen Bildungszentren für das Gerüstbauerhandwerk.

Kammer verfügt noch über zwei weitere Bildungszentren

Darüber hinaus gibt es auf dem Gelände Ausbildungswerkstätten für Maler und Lackierer sowie für Kraftfahrzeugmechaniker und Baufachleute. Vor kurzem wurde auch ein neues Fachzentrum Nahrungsmittel eröffnet, das Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Bäcker und Fleischer bietet. Die Handwerkskammer Frankfurt/Rhein-Main hat die Kurse von der ehemaligen Fachschule J. A. Heyne in Frankfurt übernommen.

Die Handwerkskammer verfügt nach den Worten von Sprecherin Patricia Borna noch über zwei weitere Bildungszentren in Frankfurt und im südhessischen Bensheim. Rund 12 000 junge Menschen beteiligen sich durchschnittlich jährlich an den Kursen der überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung im Rahmen der dualen Ausbildung. Darüber hinaus werden in den Ausbildungszentren auch Meister-Vorbereitungskurse in unterschiedlichen Handwerksberufen angeboten.

Borna zufolge lernen im Kammerbezirk Frankfurt/Rhein-Main in jedem Jahr rund 10 000 Auszubildende einen handwerklichen Beruf, und 1000 machen einen Meisterbrief.

Auch interessant

Kommentare