1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Neue Zählung an Frankfurter Straße

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Baudezernentin Zuschke geht auf Kritiker der Merck-Pläne zu. Es soll eine neue Verkehrszählung an der Frankfurter Straße geben. Außerdem ist ein Test vorgesehen.

In der Debatte über den geplanten Umbau der Frankfurter Straße vor der Merck-Zentrale hat Baudezernentin Cornelia Zuschke ihre Vorstellungen zum weiteren Vorgehen präzisiert. Danach wird es neben einer neuen Verkehrszählung einen Test geben, um die Planungen auf ihre Tauglichkeit zu überprüfen.

Merck will die Frankfurter Straße im Zuge der Neugestaltung seiner Konzernzentrale auf je eine Fahrspur in jede Richtung verengen. Parallel soll dort Tempo 30 gelten. Gegen diese Pläne regt sich Protest. Sowohl die Reduzierung der Fahrspuren wie auch die Drosselung der Geschwindigkeit sollen im Frühjahr zunächst getestet werden, sagte Zuschke. Begleitet werden soll der Versuch von einer neuen Verkehrszählung.

Zudem soll es auf Vorschlag von Verkehrsplaner Martin Zahn an dem Straßenabschnitt eine „gemeinsame Verkehrsbeobachtung“ von Fachleuten während des morgendlichen und abendlichen Berufsverkehrs – geben.

Zuschke hatte Kritikern bereits bei einem Bürgergespräch in der vergangenen Woche in Arheilgen Entgegenkommen signalisiert. Kritiker, darunter die Interessengemeinschaft Arheilger Bürger, befürchten, dass die vom Chemie- und Pharmakonzern Merck vorgelegten Pläne zur Neugestaltung der Frankfurter Straße negative Folgen für Arheilgen haben werden. Sie warnen vor der Gefahr von Staus und sehen den Stadtteil durch die Fahrbahnverengung in seiner weiteren Entwicklung beeinträchtigt.

Nach Angaben Zahns, der maßgeblich an der Ausarbeitung der bisherigen Verkehrsgutachten zu dem Umbau beteiligt war, wird der Verkehrsversuch etwa acht Wochen dauern, um verwertbare Ergebnisse zu liefern. Dabei machten sowohl Zahn als auch Zuschke deutlich, dass der Praxistest nur eine Annäherung an die künftigen Verkehrsverhältnisse sein wird. „Eins zu eins lässt sich die Zukunft nicht abbilden“, warnte die Stadträtin.

Gestern stimmte das Stadtparlament dem geplanten Umbau im Grundatz zu. (joni)

Auch interessant

Kommentare