Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nachrichten

+++ Fotokünstler Nils Klinger erhält Merck-Preis +++ EU beruft Professor der Hochschule Darmstadt +++

Fotokünstler Nils Klinger erhält Merck-Preis

Darmstadt. Der Fotokünstler Nils Klinger ist am Freitagabend mit dem Merck-Preis der Darmstädter Tage der Fotografie 2009 ausgezeichnet worden. Klinger, 1976 in der nordhessischen Metropole Kassel geboren, beschäftigte sich in seiner Arbeit "Demarkation" mit Fluchtversuchen entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Nach Auffassung der Jury überzeugen die Bilder des Fotokünstlers "durch eine eindringliche fotografische Inszenierung des Themas Flucht", teilt Merck mit. Der Merck-Preis ist mit 5000 Euro dotiert.

EU ruft Professor der Hochschule Darmstadt

Darmstadt. Professor Martin Führ von der Hochschule Darmstadt (HDA) gehört ab sofort zu den obersten Chemie-Wächtern der EU. Er ist von der Europäischen Kommission in den Verwaltungsrat der Europäischen Agentur für chemische Stoffe (Echa) in Helsinki berufen worden. Die Agentur setzt die Reach-Verordnung um, nach der in Zukunft die Industrie die Sicherheit der von ihr verwendeten Chemikalien nachweisen muss. Der 36-köpfige Verwaltungsrat ist das höchste Entscheidungsgremium der Echa. Unter den Ratsmitgliedern ist Führ der einzige Hochschullehrer. Er wurde nach Angaben der HDA von Umwelt- und Verbraucherschützern vorgeschlagen. Seine Expertise beruht auf Forschungsprojekten für das Umweltbundesamt, das Bundeswirtschaftsministerium und das Deutsche Institut für Normung (DIN).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare