1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Musterhaus entsteht

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die alten Dielen fliegen raus.
Die alten Dielen fliegen raus. © Roman Grösser

16 Duplexhäuser und vier Einzelhäuser zählt die St. Barbara-Siedlung bei Eberstadt. Im Frühjahr 2010 beginnt der Verkauf der Immobilien.

In der St. Barbara-Siedlung bei Eberstadt wird gearbeitet. An einem Gebäude, in dem bis zum vergangenen Jahr Offiziere der US-Armee gewohnt haben, steht ein Gerüst. Handwerker streichen die Fassade. Innen entfernen Handwerker das Fischgrät-Parkett. Der erste Einzug steht noch nicht bevor. Vielmehr richten dort die Grundstücksentwicklungsgesellschaft Darmstadt (GVD) und die Entega Haustechnik ein Musterhaus her für den im Frühjahr 2010 beginnenden Verkauf der Immobilien. Es ist die erste Vermarktung ehemaliger Kasernen- und Siedlungsflächen nach dem Abzug der Streitkräfte.

Während noch nicht genau geklärt ist, wie die anderen früheren Kasernen- und Siedlungsflächen der Amerikaner genutzt werden, steht es bei der St. Barbara-Siedlung fest. Die Anlage bleibt bestehen. Der Bebauungsplan, der derzeit in der Diskussion ist, legt fest, dass "Charakter und hohe Wohnqualität" erhalten bleiben müssen. Zudem sieht der Denkmalschutz die Anlage als schützenswertes Ensemble an.

16 Duplexhäuser und vier Einzelhäuser umfasst die Siedlung. Nur wenige Neubauten sind geplant. Die meisten Gebäude stammen aus dem Jahr 1957. Entsprechend ist die Ausstattung. "Energetisch müssen sie modernisiert werden", sagt der GVD-Aufsichtsratsvorsitzende und Darmstädter Planungsdezernent Dieter Wenzel (SPD). Das jetzt vorbereitete Musterhaus soll die Möglichkeiten aufzeigen. Fenster und Türen werden in dem Musterhaus ersetzt, die Decken gedämmt. "Das Gebäude entspricht später dem Energiestandard eines Neubaus", erklärt Entega-Sprecher Jürgen Hein-Benz. Die Kosten für die Sanierung müssen die Käufer übernehmen.

Vor einem Verkauf der übrigen Militärflächen will die Stadt untersuchen lassen, ob sie im Rahmen einer städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme bebaut werden können. Erst wenn die Stadt sich über die Nutzung klar ist, sollen die Flächen verkauft werden. (rf)

Auch interessant

Kommentare