1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Motorsport kehrt zurück

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Der „Moto-Cross-Cup“ des ADAC Hessen-Thüringen macht am 13. und 14. August Station beim MSC Bauschheim. Insgesamt 20 Rennen stehen auf dem Programm.

Nicht mehr lange, dann findet in Rüsselsheim wieder Motorsport statt. Am 13. und 14. August ist der Motorsportclub Bauschheim (MSC) nach vielen Jahren Pause wieder Gastgeber für eine Motocross-Rennserie: Der „Moto-Cross-Cup“ des ADAC Hessen-Thüringen macht in Bauschheim Station und sorgt in mehreren Klassen zwei Tage lang für Action auf dem Kurs. Die Strecke wird derzeit für die Rennen hergerichtet. Und auch eifrig trainiert wird beim MSC – unter den rund 200 erwarteten Fahrern gehen auch etliche Bauschheimer Piloten an den Start.

1998 war es, als das letzte Mal ein Lauf zur Internationalen Deutschen Meisterschaft in Bauschheim stattfand – damals war der Kurs in der Nähe des Wüsten Forst ein fester Bestandteil des Rennkalenders und Rüsselsheim, zumindest was den Cross-Sport angeht, ein fester Punkt auf der Motorsport-Landkarte. „Leider hatten sich im Laufe der Zeit die Bedingungen für die Ausrichter verschlechtert und wir konnten das finanziell und organisatorisch nicht mehr stemmen“, erinnert sich Oliver Stolz, stellvertretender Vorsitzender des MSC. Hier und da habe man sich dann an bestimmten Rennveranstaltungen beteiligt, beispielsweise zum Vereinsjubiläum 2011 an der „German Cross Country“-Meisterschaft.

Mit der neuen ADAC-Serie, der „Moto-Cross-Cup“ soll sich das Engagement des MSC wieder verstetigen, wünschen sich Oliver Stolz und sein Vater Kurt, der Vorsitzender des Vereins ist. Die Chancen dazu seien sowohl beim Club als auch bei der Serie gegeben, weil man sich gründlich vorbereitet habe, versichert Oliver Stolz: „Das, was wir hier machen, ist Ergebnis einer langen Zeit ruhiger Arbeit im Hintergrund. Außerdem haben der Verband und der Verein Entwicklungen genommen, die in die gleiche Richtung gehen.“

Nachwuchs am Start

Der ADAC-Landesverband habe sich entschlossen, dem Thema Motocross ein stärkeres Gewicht zu geben und insbesondere die Nachwuchsarbeit zu fördern. „Beim Verband ist man da sehr ernsthaft am Werk – auch was die Mittel angeht. Das ist für uns einer der Gründe, zu sagen: Da machen wir mit“, erläutert Oliver Stolz mit Blick auf die Planungssicherheit. Der andere Grund sei, dass man auch im MSC seit einigen Jahren stark an der Nachwuchsförderung arbeite und mittlerweile ein bedeutender Stützpunkt im Jugendbereich sei. Das will der MSC auch am Rennwochenende zeigen und mit rund 20 Fahrern, vor allem aus den Nachwuchs-Rennklassen, an den Start gehen.

Insgesamt 20 Rennen stehen in Bauschheim auf dem Programm, zehn am Samstag, zehn am Sonntag. Gefahren wird in zehn unterschiedlichen Alters- und Hubraumklassen. Von 50 Kubikzentimeter-Maschinen bis hin zu Klasse 10, in der Fahrer ab 14 Jahren und mit Motorrädern über 250 Kubikzentimetern an den Start gehen. Je nach Klasse dauern die Rennen zwischen acht und 20 Minuten. (ers)

Auch interessant

Kommentare