Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Christian Engelhardt Landrat des Kreises Bergstraße, hat aktuell keinen Grund zu lachen.
+
Christian Engelhardt Landrat des Kreises Bergstraße, hat aktuell keinen Grund zu lachen.

Bergstraße

Morddrohung gegen Landrat wegen Corona-Video

  • Claudia Kabel
    VonClaudia Kabel
    schließen

Der Landrat des Kreises Bergstraße ist Opfer von Drohungen aus der „Querdenken“-Szene. Die Polizei ermittelt.

Nur wenige Tage vor der tödlichen Attacke gegen einen Tankwart in Idar-Oberstein am vergangenen Samstag durch einen Mann, der mutmaßlich aus der „Querdenken“-Szene stammt, hat der Landrat des Kreises Bergstraße Christian Engelhardt (CDU) Morddrohungen erhalten.

Auf seiner Facebookseite teilte Engelhardt mit, in einem Telegram-Chat habe jemand über ihn geschrieben: „Ich würde ihn gerne von seinem Leid erlösen. Mit der Axt, dem Messer oder der bloßen Hand“ und ein anderer habe geschrieben, „der gehört mit nem Knüppel gekämmt“. Daran sehe man, „dass wir gefährlichen Menschen viel zu sehr Raum zur Hetze lassen“, so Engelhardt. Es habe zu der Äußerung keinen Widerspruch, sondern weitere solche Hasstiraden gegeben. Er rief die Bürgerinnen und Bürger auf, auch in den sozialen Netzwerken „gemeinsam Kante“ zu zeigen. Engelhardt erstattete nach eigenen Angaben Anzeige. Die Behörden ermitteln.

Beleidigungen und Droh-E-Mails

Auf Anfrage der Frankfurter Rundschau teilte der Landrat am Donnerstag mit, er sei erschüttert und mache sich Sorgen – „um die eigene Sicherheit, aber vor allem um die meiner Familie“. Der CDU-Politiker veröffentlicht regelmäßig Videobotschaften, in denen er unter anderem zum Impfen und zur Einhaltung der Hygieneregeln aufruft oder über Erlässe des Landes informiert. Damit sorgt er bei vielen für Unmut, wie aus zahlreichen Kommentaren in den sozialen Netzwerken hervorgeht. Anlass für die aktuellen Morddrohungen sowie für eine große Anzahl von Beleidigungen und Droh-E-Mails soll ein Video gegeben habe, dass Engelhardt zwar bereits vor einem Jahr veröffentlichte, das aber derzeit die Runde unter Gegnerinnen und Gegnern der Corona-Maßnahmen macht. „Das Video wurde, so legen es die Kommentare dar, in mehreren deutschlandweit vernetzten Telegram-Gruppen geteilt und als aktuell dargestellt, also aus dem zeitlichen Zusammenhang gerissen und so die Aussagen des Landrats als ‚weltfremd‘ dargestellt“, teilte der Kreis mit.

Altes Video kursiert in Chats

In dem Video mokierte sich Engelhardt über Schüler:innen, die auf einem Pausenhof eng beieinander ohne Masken standen. Er sagte: „Wenn es zu einem erneuten Lockdown kommt, riskiert Ihr die Arbeitsplätze Eurer Eltern.“ Inzwischen erklärte Engelhardt auf Facebook, dass als er dieses Video im August 2020 gesendete habe, es weder Impfung noch Tests gab. Heute könne man das lockerer angehen. Als Kommentar darauf postete vor einer Woche ein User namens Mi Car ein Scherzvideo, das in abgeschwächter Form an die Vorgänge in Idar-Oberstein erinnert. Dort wurde ein Mitarbeiter einer Tankstelle erschossen, weil er einen Kunden aufgefordert hatte, eine Maske zu tragen. In dem Video auf Engelhardts Facebookseite ist ein als Clown geschminkter Mann zu sehen, der ein Geschäft betritt, und als er aufgefordert wird, eine Maske zu tragen, wirft er dem Verkäufer eine Torte ins Gesicht.

Landrat Engelhardt will Kurs beibehalten

Darüber, dass Menschen aggressiv über den Staat und seine Vertreter:innen reden, zeigte sich Engelhardt tief betroffen. Die Aggressivität in den Kommentaren habe in jüngster Zeit stetig zugenommen. Personen, die anfangs sachlich dagegenhielten, hätten sich großteils zurückgezogen, weil stetige Beschimpfungen stattfanden. Sein Arbeitsverhalten wolle er jedoch nicht ändern und dazu beitragen, Hass in der Gesellschaft abzubauen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare