Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Land Hessen

Millionen für Kita-Bau in Darmstadt und Offenbach

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Mit Millionenbeträgen unterstützt das hessische Wirtschaftsministerium gleich drei Kita-Projekte in Darmstadt und in Offenbach.

Mit Millionenbeträgen unterstützt das hessische Wirtschaftsministerium gleich drei Kita-Projekte in Darmstadt und in Offenbach.

Wie das Ministerium mitteilt, sollen etwas mehr als drei Millionen Euro für die künftige Kindertagesstätte Bieber Waldhof West in Offenbach fließen. Für eine Kindertagesstätte im neuen Darmstädter Ludwigshöhviertel sind rund 5,3 Millionen Euro vorgesehen, für eine Kita mit Jugendzentrum im Verlegerviertel weitere rund 5,7 Millionen Euro. Das Geld stammt aus dem Landesprogramm „Nachhaltiges Wohnumfeld“. Ziel des Programm ist es, den Wohnungsbau zu fördern. Insgesamt stellt das Land Hessen laut der Mitteilung 25,8 Millionen Euro zur Verfügung.

„Die Landesregierung hat ein klares Ziel: mehr bezahlbarer Wohnraum in Städten und Gemeinden. Dazu braucht es auch attraktive neue Wohnstandorte, in denen eine gute Versorgung mit Kitaplätzen, aber auch mit naturnahen Freiräumen zum Durchatmen besteht“, sagt Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne).

Mit dem Förderprogramm sollen sowohl die Planung von neuen Wohnquartieren als auch der anschließende Bau gefördert werden.

Von der Landesregierung werden so maximal 75 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten übernommen, für Kommunen des „Großen Frankfurter Bogens“ gilt laut der Mitteilung eine höhere Förderquote von 85 Prozent. jon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare