Archiv

750 Meter Dokumente geordnet

Die Riedesel-Freiherren zu Eisenbach gehören zu den bedeutendsten hessischen Adelsfamilien. Teile des Archivs der Freiherren Riedesel sind nun im Hessischen Staatsarchiv Darmstadt verfügbar.

Hunderte Meter von Akten und Dokumenten sind in den vergangenen drei Jahren geordnet und erschlossen worden. Nun lassen sich endlich Teile des Riedesel-Archivs im Hessischen Staatsarchiv Darmstadt nutzen.

Die Riedesel-Freiherren zu Eisenbach gehören zu den bedeutendsten hessischen Adelsfamilien mit ehemals weitreichendem Territorialbesitz und Herrschaftsrechten um Lauterbach in Oberhessen. Sie hatten zudem jahrhundertelang das einflussreiche Amt der Erbmarschälle von Hessen inne und waren durch Verwandtschaft und Korrespondenz in der Adelsgesellschaft weit über den hessischen Raum hinaus vernetzt.

Das Archiv der Freiherren Riedesel gehört mit 750 laufenden Metern Akten, Urkunden und Plänen zu den umfangreichsten, fast geschlossen erhaltenen Adelsarchiven in Hessen, heißt es in einer Mitteilung des Staatsarchivs. Nach Abschluss eines Depositalvertrages zwischen dem Land und der Adelsfamilie lagert es dort seit dem Jahr 1996.

Archivar Thomas Notthoff hat bei seiner Arbeit durchaus Bemerkenswertes entdeckt: zum Beispiel die Korrespondenz einer Angehörigen der Familie Riedesel mit der Schriftstellerin Sophie von La Roche sowie mit der Dichterin und Komponistin Caroline von Brandenstein. Auch die Kaiserkrönung Leopolds II. 1790 in Frankfurt kann durch einen weiteren Augenzeugenbericht ergänzt werden. (ers)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare