1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Merck baut in Darmstadt: Platz für 500 Forschende

Erstellt:

Von: Jens Joachim

Kommentare

Das neue Merck-Forschungszentrum entsteht im Nordosten des Werksgeländes an der Frankfurter Straße.
Das neue Merck-Forschungszentrum entsteht im Nordosten des Werksgeländes an der Frankfurter Straße. © Merck

Merck investiert in Darmstadt 200 Millionen Euro in ein „Translational Science Center“ und weitere 8,6 Millionen Euro in ein Gesundheitszentrum.

Darmstadt – Auf dem Firmengelände des Chemie- und Pharmaunternehmens Merck sowie auf einer weiteren Baustelle ein paar Hundert Meter weiter in Richtung der Darmstädter Innenstadt herrscht schon seit längerem eine rege Bautätigkeit. Vier Monate nach dem Beginn der Arbeiten für das neue Ausbildungszentrum von Merck auf dem Gelände des früheren Bahnausbesserungswerks ist gestern auf dem Werksgelände an der Frankfurter Straße der Grundstein für ein neues Forschungszentrum gelegt worden. Das markante Gebäude, in das Merck knapp 200 Millionen Euro investiert, wird von 2025 an Platz für 500 Forscherinnen und Forscher bieten.

Bereits 2019 hatte der Konzern angekündigt, bis 2025 eine Milliarde Euro am Standort Darmstadt zu investieren. Diese Summe wurde im Frühjahr nochmals um eine halbe Milliarde Euro aufgestockt.

Merck in Darmstadt: Energieversorgung durch Photovoltaik- und Geothermieanlagen

FUTURE INSIGHT PRIZE 2022

Den mit einer Million Euro dotierten „Future Insight Prize“ hat die Firma Merck kürzlich an Tobias Erb, Direktor des Max-Planck-Instituts für terrestrische Mikrobiologie in Marburg, vergeben. Der Preis wurde dem 43-jährigen Wissenschaftler im Rahmen einer Wissenschaftskonferenz „Curious 2022“ zuerkannt.

Erbs Forschungsgruppe widmet sich im Bereich der synthetischen Biologie der Entdeckung und dem Design von Biokatalysatoren. Diese synthetischen Lösungen ermöglichen die Umwandlung des Treibhausgases Kohlenstoffdioxid in chemische Produkte, die als Ausgangsmaterial etwa für Kraftstoffe verwendet werden können. jjo

Das Unternehmen will nach Angaben eines Sprechers zum einen in die Produktion und die Infrastruktur vor Ort, zum anderen aber auch in die Bereiche Forschung und Entwicklung sowie dessen Verzahnung mit dem operativen Geschäft investieren. Das neue „Translational Science Center“ für den Unternehmensbereich Healthcare entsteht im Nordosten des Firmengeländes, wo bereits zahlreiche Forschungs- und Entwicklungszentren räumlich gebündelt sind.

In dem neuen Forschungszentrum werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in drei Jahren zu unterschiedlichen Bereichen forschen: von der Identifikation von Biomarkern für Erkrankungen bis hin zur Entwicklung von patientenspezifischen Therapeutika. Das flexibel nutzbare Laborgebäude entsteht auf einer Fläche von 30 000 Quadratmetern. Die Energieversorgung basiert auf Photovoltaik- und Geothermieanlagen. Auf diese Weise können nach Angaben des Unternehmens die Energiekosten um mehr als 60 Prozent gesenkt werden.

Mit dem Bau des neuen Gesundheitszentrums soll im Frühjahr 2023 begonnen werden.
Mit dem Bau des neuen Gesundheitszentrums soll im Frühjahr 2023 begonnen werden. © Merck

Merck: Gesundheitszentrum soll 2024 eröffnet werden

Zudem hat das Wissenschafts- und Technologieunternehmen angekündigt, im Frühjahr 2023 mit dem Bau eines Gesundheitszentrums für die Beschäftigten am Standort Darmstadt beginnen zu wollen. In das neue Gebäude wird Merck weitere 8,6 Millionen Euro investieren, das voraussichtlich Mitte 2024 eröffnet wird. Auf einer Fläche von rund 1300 Quadratmetern sollen östlich der Frankfurter Straße in der Nähe der Merck-Kindertagesstätte eine Physiotherapiepraxis, eine große Trainingsfläche und zwei Kursräume entstehen. (Jens Joachim)

Auch interessant

Kommentare