1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Mehr Krach über Wixhausen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Lufthansa-Flieger bei der Landung
Lufthansa-Flieger bei der Landung © dapd

Bürger in Wixhausen müssen sich auf mehr Lärm durch startende und landende Flugzeuge einstellen. Davor warnt der Förderkreis Fluglärmklage. Doch die Belastung könnte auch Vorteile für die Betroffenen haben.

Die Belastung Wixhausens durch Fluglärm in der Nacht wird zunehmen. Zu diesem Ergebnis kommen Irmgard Lehn und Gabriele Lewin vom Förderkreis Fluglärmklage nach der Lektüre des Maßnahmenpakets aktiver Schallschutz, das vom Forum Flughafen und Region, der Nachfolgeorganisation des Regionalen Dialogforums vorgestellt worden ist.

Ziel des Pakets ist, durch Änderung von An- und Abflugrouten, Umrüstungen auf leisere Maschinen sowie Modifizierung von An- und Abflugverfahren, die Fluglärmbelastung der Menschen im Rhein-Main-Gebiet zu verringern.

Über Wixhausen führen schon jetzt tagsüber 44 Prozent der Abflüge vom Frankfurter Flughafen. Bei Ostwind sollen nun zwischen 23 und 5 Uhr Flüge von der Startbahn West Richtung Norden über eine neue Route zwischen Erzhausen und Wixhausen geleitet werden. So sieht es das Konzept der „Bevorzugten Bahnnutzung“ vor, das Teil des Pakets ist.

Anspruch auf Schallschutz

Werden die Pläne des Forums Flughafen Realität, würden weitere 200 Personen in Wixhausen „als besonders von Fluglärm betroffen“ einzustufen sein, schätzt Lewin. Sie wären nachts einem Dauerschallpegel von mehr als 53 Dezibel ausgesetzt – und hätten damit Anspruch auf passive Schallschutzmaßnahmen.

Ob und wann das Maßnahmenpaket umgesetzt wird, ist jedoch noch nicht absehbar. Das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung prüft derzeit die Vorschläge vom Forum Flughafen. Klar ist aber schon jetzt, dass mit Inbetriebnahme der neuen Landebahn in Kelsterbach auch die Zahl der über Wixhausen, Arheilgen und Kranichstein geleiteten Flüge ansteigen wird. (eda)

Auch interessant

Kommentare