Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+

Darmstadt

Laufen für den Frieden

  • Judith Köneke
    VonJudith Köneke
    schließen

Unter dem Motto „Frieden geht“ führt der Staffellauf gegen Rüstungsexporte von Oberndorf nach Berlin. Nach Angaben der Veranstalters, des Rüstungsinformationsbüros in Freiburg, ist Deutschland weltweit der drittgrößte Exporteur von Kleinwaffen und viertgrößter Exporteur von Großwaffensystemen. Sie fordern den Stopp der Exporte. Am Freitag wurden die „Friedensläufer“ in Eberstadt und auf dem Ludwigsplatz in Darmstadt begrüßt. Von dort setzten sie ihren Weg nach Neu-Isenburg über Darmstadt-Arheilgen, Egelsbach, Langen und Dreieich fort. Die Forderungen, eingerollt im Staffelstab, werden durch ganz Deutschland getragen. jkö/ Bild: Monika Müller

Unter dem Motto „Frieden geht“ führt der Staffellauf gegen Rüstungsexporte von Oberndorf nach Berlin. Nach Angaben der Veranstalters, des Rüstungsinformationsbüros in Freiburg, ist Deutschland weltweit der drittgrößte Exporteur von Kleinwaffen und viertgrößter Exporteur von Großwaffensystemen. Sie fordern den Stopp der Exporte. Am Freitag wurden die „Friedensläufer“ in Eberstadt und auf dem Ludwigsplatz in Darmstadt begrüßt. Von dort setzten sie ihren Weg nach Neu-Isenburg über Darmstadt-Arheilgen, Egelsbach, Langen und Dreieich fort. Die Forderungen, eingerollt im Staffelstab, werden durch ganz Deutschland getragen. jkö/ Bild: Monika Müller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare