1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Landtagswahl 2023: CDU Darmstadt stellt Peter Franz auf

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jens Joachim

Kommentare

Haut gerne mal in die Tasten: Der Darmstädter CDU-Stadtverordnete Peter Franz.
Haut gerne mal in die Tasten: Der Darmstädter CDU-Stadtverordnete Peter Franz. © Patrick Liste

Der Darmstädter Stadtverordnete und Anwalt Peter Franz ist auf einer Wahlkreisdelegiertenversammlung als CDU-Direktkandidat im Landtagswahlkreis 50 (Darmstadt II) nominiert worden.

Die CDU hat auf einer Wahlkreisdelegiertenversammlung den Darmstädter Stadtverordneten Peter Franz zum Direktkandidaten für den Landtagswahlkreis 50 (Darmstadt II) nominiert.

Der Wahlkreis 50 umfasst die südliche Darmstädter Innenstadt und die Stadtteile Bessungen, Heimstättensiedlung und Eberstadt sowie die sieben Kommunen Groß-Bieberau, Fischbachtal, Modautal, Mühltal, Ober-Ramstadt, Reinheim und Roßdorf im Landkreis Darmstadt-Dieburg.

Landtagswahl 2023: Peter Franz tritt im Wahlkreis 50 (Darmstadt II) an

Von 41 Delegierten votierten laut einer Mitteilung der CDU 97,6 Prozent für den 54-jährigen selbstständigen Rechtsanwalt, der im südlichen Darmstädter Stadtteil Eberstadt wohnt. Als Ersatzbewerberin wählten die Delegierten die 58-jährige Arzthelferin Gabriele Pauker-Buß.

Franz sagte, er wolle den Ausbau moderner Mobilitätsangebote unterstützen, wolle sich aktiv um die Herausforderungen des Klimaschutzes kümmern und für eine umfassende Digitalisierung einsetzen. Zudem sei ihm als Selbstständigen „eine Wirtschaftspolitik wichtig, die Vertrauen in die unternehmerischen Entscheidungen hat und einen echten Bürokratieabbau in den Vordergrund stellt“.

Kaffenberger (SPD) will Direktmandat im Wahlkreis 50 verteidigen

Die SPD hatte bereits Ende Oktober auf einer Wahlkreiskonferenz in Reinheim-Georgenhausen Bijan Kaffenberger einstimmig zum Landtags-Direktkandidaten für den Wahlkreis 50 nominiert. Der 33-jährige Volkswirt hatte vor vier Jahren mit 28,3 Prozent der Stimmen der früheren hessischen Kultusministerin Karin Wolff (CDU) das Direktmandat abgejagt. Für Wolff wurden bei der Wahl vor vier Jahren 24,2 Prozent der Stimmen abgegeben und für Philip Krämer (Grüne) votierten 23,9 Prozent der Wählerinnen und Wähler. 

Die Grünen haben am vergangenen Freitagabend ihren Partei- und Fraktionsvorsitzenden Andreas Ewald als Wahlkreisbewerber aufgestellt. Und bei der FDP wurde bereits Kirsten Willenbücher, die Vorsitzende des FDP-Ortsverbands Seeheim-Jugenheim, als Direktkandidatin für den Wahlkreis 50 gewählt.

Auch interessant

Kommentare