Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bastian Ripper vom Nachbarschaftsverein in der Postsiedlung bereitet die Wiedereröffnung des nostalgischen Kiosks vor.
+
Bastian Ripper vom Nachbarschaftsverein in der Postsiedlung bereitet die Wiedereröffnung des nostalgischen Kiosks vor.

Darmstadt

Kultiger Zeitungskiosk in Darmstadt wird saniert und reaktiviert

  • Jens Joachim
    vonJens Joachim
    schließen

Der Verein „Zusammen in der Postsiedlung“ will von Sommer an ein kleines nostalgisches Denkmal als Nachbarschaftstreff mit dem Flair der Siebzigerjahre wiedereröffnen.

Auf einem Dreiecksgrundstück in der Darmstädter Postsiedlung fristet seit mehr als drei Jahrzehnten ein fünfeinhalb Meter breiter Zeitungskiosk mit einer kleinen Kuppel ein Schattendasein.

Hinter den leicht schräg angeordneten Glasscheiben des nostalgischen Kleinods verwittern alte Werbeschilder. Auf einem schmalen blauen Schild wird etwa in Frakturschrift für das „Darmstädter Tagblatt“ geworben. Die Geschichte des Tagblatts reicht bis in das Jahr 1738 zurück. 1986 wurde die Tageszeitung eingestellt. Doch zwischen 2013 und 2017 erlebte das traditionsreiche Blatt nochmals als Gratis-Wochenzeitung ein Comeback.

Alter Kiosk in der Postsiedlung in Darmstadt wird wiederbelebt

Auch der aus dem Jahr 1954 stammende Kiosk an der Ecke der Moltkestraße und der Bessunger Straße soll nun wiederbelebt werden. Das kleine Baudenkmal, das der Heimatverein Darmstadtia in den vergangenen Jahren als Ausstellungsraum für Modelle von historischen Gebäuden aus Darmstadt genutzt hatte, will der Verein „Zusammen in der Postsiedlung“ von Sommer an als Nachbarschaftstreff nutzen. Nach den Vorstellungen des Vereinsvorsitzenden Bastian Ripper soll der historische Zeitungskiosk künftig an die Zeit der Siebzigerjahre erinnern.

Wie alte Baupläne belegen, wurde der kleine Kiosk 1954 vom renommierten Darmstädter Architekturbüro Markwort und Seibert für den ersten Kioskbetreiber Herbert Franken entworfen. Das Büro war auch für den Bau des Darmstädter Bahnhofshotels, das Alte Schalthaus in der Waldkolonie, das Hauptlaboratorium der Firma Merck und das 1936 fertiggestellte Gebäude des Alice-Hospitals verantwortlich.

Stadt Darmstadt saniert nostalgischen Kiosk in der Postsiedlung

Nach Recherchen von Olaf Köhler, dem Leiter der bei der Stadt angesiedelten Unteren Denkmalbehörde, hat Bauherr Franken, der als Vertriebener aus dem Osten nach Darmstadt kam, lange für den kleinen Kiosk kämpfen müssen, wie der Schriftverkehr mit der Stadt belegt.

Die Stadt will nun nach Angaben von Köhler und Stadträtin Barbara Akdeniz (Grüne) das kleine Denkmal mit der nur knapp neun Meter großen Innenfläche sanieren lassen. Danach will der Nachbarschaftsverein den Kiosk mit originalen Gegenständen aus den Siebzigerjahren ausstatten und ihn tageweise öffnen, um Kult-Getränke und -Süßigkeiten wie Bluna oder Afri-Cola sowie Süßigkeiten wie weiße Mäuse oder Kirsch-Lollis zu verkaufen.

In der Postsiedlung in Darmstadt gab es einst sechs Kioske

Das Motto des „Nostalgie-Kiosk anno 1975“ soll nach den Worten des Vereinsvorsitzenden Ripper lauten: „Nachbarschaft leben. Kiosk KULTur erleben. Solidarität stiften.“

Allein in der Postsiedlung gab es Ripper zufolge einst sechs Kioske. Mit dem Verschwinden der Kioske, Bäckereien, kleinen Läden und Kneipen seien auch die Möglichkeiten für viele kleine Alltags-Begegnungen verschwunden. Weil sich direkt neben dem Kiosk ein kleiner Platz anschließt, ist geplant, auch diesen kulturell zu beleben.

Weitere Infos: www.postsiedlung.de

Kampf gegen den Corona-Blues: Der Umsonstladen des Nachbarschaftsverein in der Postsiedlung in Darmstadt bleibt digital geöffnet. Auch andere Angebote passt der Verein dem Lockdown an. Das ZDF dreht eine Doku.

Viel Solidarität in der Postsiedlung: Der Nachbarschaftsverein „Zusammen in der Postsiedlung“ hilft Senioren in der Corona-Krise mit einem Einkaufsservice, Mittagessen zum Mitnehmen und einer Frühstückstütenaktion.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare