1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Kritik: Bundeswehr bei Messe für Schüler

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lara Feder

Kommentare

Die Bundeswehr soll mit ihrem Infomobil bei der Ausbildungsmesse „Bündnis Schule und Arbeit“ in Rüsselsheim anrücken. Die Fraktion Die Linke/Offene Liste im Kreistag Groß-Gerau schlägt Alarm.

In der Werner-Heisenberg-Schule in Rüsselsheim soll am Samstag, 3. Februar, die 16. Ausbildungsmesse „Bündnis Schule und Arbeit“ Interessierte Schüler über Aus- und Weiterbildungen informieren. Dass unter den mehr als 30 Teilnehmern „aus Handel, Industrie, Dienstleistungsbranchen und öffentlichen Institutionen“, so der Gewerbeverein als Veranstalter, die Bundeswehr mit ihrem Infomobil sein soll, kritisiert die Fraktion Die Linke/Offene Liste im Kreistag Groß-Gerau scharf.

„Militärisches hat in einer Schule nichts verloren. So etwas steht im Widerspruch zur UN-Kinderrechtskonvention“, moniert Christiane Böhm, die Fraktionsvorsitzende. Die Bundeswehr mache keinen Hehl daraus, mit Nachwuchssorgen geplagt zu sein und versuche seit geraumer Zeit, bei Kindern und Jugendlichen das Interesse am Militär zu wecken, heißt es in der Pressemitteilung der Fraktion weiter. Kinder und Jugendliche seien sehr viel leichter manipulierbar als Erwachsene, meint auch Christian Greb, stellvertretender Vorsitzender der Linken/Offenen Liste und Mitglied der Piratenpartei.

Aufgrund einer Anfrage der Linken im Bundestag und der daraus resultierenden Liste zu den Bundeswehrauftritten sei auch die Initiative auf diese Ausbildungsmesse im Kreis Groß-Gerau aufmerksam geworden.

Bereits im Juli 2013 habe die Fraktion im Kreistag einen Antrag eingebracht, wonach die Schulverantwortlichen auf Bundeswehraktivitäten sowohl während des Schulunterrichts als auch bei Berufsbildungs- und sonstigen Ausbildungsmessen verzichten sollten. „Es geht darum, junge Menschen vor einer unüberlegten Berufswahl zu bewahren, bei der sie im Ernstfall den eigenen Tod mit in Kauf zu nehmen haben“, schildert der Kreistagsabgeordnete Volker Arndt, Kreisgeschäftsführer der Linken/Offenen Liste. Er verweist auf die Käthe-Kollwitz-Schule in Offenbach, die sich gegen Bundeswehrwerbung engagiere und dafür den Aachener Friedenspreis erhalten habe. laf

Auch interessant

Kommentare