1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Der Kreis wird kleiner

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Suche der SPD nach einem Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl im nächsten Jahr bleibt schwierig. Immerhin: Von der Darmstädter Bundestagsabgeordneten Brigitte Zypries ist kein kategorisches Nein mehr zu hören.

Die Suche der SPD nach einem Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl im nächsten Jahr bleibt schwierig. Nachdem der Unterbezirksvorstand die Nominierung von Amtsinhaber Walter Hoffmann abgelehnt hat, fallen zwar weiterhin mehrere Namen, aber niemand scheint wirklich bereit, für die Partei anzutreten.

Allerdings ist von der Darmstädter Bundestagsabgeordneten Brigitte Zypries kein kategorisches Nein mehr zu hören. Noch vor einigen Wochen hatte die frühere Bundesjustizministerin eine Kandidatur klar ausgeschlossen. Gestern klang ihre Antwort auf die Frage nach einer Bewerbung schon anders. "Ich will mich da nicht einmischen", sagte die Sozialdemokratin, in der viele Parteimitglieder die Favoritin sehen.

Ein Nein gibt es unterdessen vom Landtagsabgeordneten Michael Siebel. Ihm wurden zuletzt immer wieder Ambitionen für das Amt nachgesagt. Als Mitglied des geschäftsführenden Vorstands gehört er auch der am Dienstag eingesetzten Findungskommission an. "Damit schließt sich eine eigene Kandidatur aus", sagte er gestern auf Anfrage.

Eine klare Absage kommt auch von Heag-Holding-Vorstand Markus Hoschek. "Den Job, den ich jetzt habe, mache ich gerne und ich möchte ihn auch gerne weiter machen", erklärte der Beisitzer im Unterbezirksvorstand. Er stehe nicht zur Verfügung.

2005 noch hatte Baudezernent Dieter Wenzel Anspruch auf das Oberbürgermeisteramt angemeldet und war parteiintern Hoffmann unterlegen. "Ich stehe nicht zur Verfügung", sagte er nun.

Weder ein Ja noch ein Nein gibt es von Fraktionschef Hanno Benz. Die Findungskommission, deren Mitglied er ist, müsse entscheiden. Das Gremium, dem neben dem geschäftsführenden Unterbezirksvorstand noch drei weitere Parteimitglieder angehören, soll nach dem Willen von Parteichef Wolfgang Glenz "auch außerhalb der Stadtgrenze" nach einem Kandidaten suchen. (rf)

Auch interessant

Kommentare