1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Kreis arbeitet an eigenem Schulentwicklungsplan

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Der Darmstädter Schuldezernent Dirk Molter.
Der Darmstädter Schuldezernent Dirk Molter. © Andreas Arnold

Die Stimmung für einen Schulentwicklungsplan von Landkreis Darmstadt-Dieburg und Stadt Darmstadt hat sich eingetrübt. Kreis-Dezernent Fleischmann fühlt sich vom Amtskollegen Molter getäuscht.

Die Stimmung für einen gemeinsamen Schulentwicklungsplan von Landkreis Darmstadt-Dieburg und Stadt Darmstadt hat sich nach zwischenzeitlichen Aufhellungen wieder nachhaltig eingetrübt. Gut fünf Wochen nach dem Aussetzen der Verhandlungen hat Kreis-Schuldezernent Christel Fleischmann (Grüne) seinem Darmstädter Amtskollegen Dierk Molter (FDP) am Montagmittag im Kreisparlament einen zweiten gravierenden Vertrauensbruch vorgeworfen.

Molter sei nach einem Spitzengespräch, bei dem auch Oberbürgermeister Walter Hoffmann (SPD) und Landrat Klaus Peter Schellhaas (SPD) dabei waren, trotz vereinbarter Geheimhaltung in der vergangenen Woche an die Öffentlichkeit gegangen.

Kreis-Dezernent Fleischmann fühlt sich von Molter getäuscht

Auch Schellhaas zeigte sich ungehalten. Der Darmstädter FDP-Dezernent habe sich beim Stadtelternbeirat trotz des vereinbarten Stillschweigens geäußert. Er sei offensichtlich nicht in der Lage, über Stadtgrenzen hinauszudenken."

Sowohl Christel Fleischmann als auch Klaus Peter Schellhaas versuchten bis kurz vor der gestrigen Kreistagssitzung Kontakt mit Dierk Molter und Walter Hoffmann aufzunehmen. "Sogar übers Wochenende, aber es ist nicht gelungen."

"Ich werde jetzt in der Septembersitzung definitiv einen eigenen Schulentwicklungsplan vorlegen", betonte Fleischmann. "Die Türen werden vom Kreis zwar nicht zugeschlagen", wie Schellhaas sagt. Aber selbst, wenn sich nach der Sommerpause die zerstrittenen Nachbarn wieder annähern, sieht Fleischmann keine Chance, das Projekt in diesem Jahr wieder aufleben zu lassen.

Mehr als eine Stunde debattierten die versammelten Kreispolitiker gestern Nachmittag über die verworrene Lage. Parteiübergreifend war man sich zwar einig, wie wichtig eine neue Gemeinsamkeit sei. Auf welchem Weg diese jedoch erreicht werden soll, ist durchaus umstritten. (sami)

Auch interessant

Kommentare