Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Norden von Darmstadt regt sich in den Stadtteilen Arheilgen und Wixhausen Widerstand gegen die Pläne der Stadt, auf derzeit landwirtschaftlich genutzten Flächen möglicherweise Gewerbe anzusiedeln.
+
Im Norden von Darmstadt regt sich in den Stadtteilen Arheilgen und Wixhausen Widerstand gegen die Pläne der Stadt, auf derzeit landwirtschaftlich genutzten Flächen möglicherweise Gewerbe anzusiedeln.

KOMMENTAR

Kommentar: Wachstum in Darmstadt gestalten

  • Jens Joachim
    vonJens Joachim
    schließen

Den Debatten um Bauprojekte in Darmstadt täte ein bisschen Sachlichkeit gut. Die Kommunalwahl hat gezeigt: Eine empörte Anti-Haltung kommt auch bei der Wählerschaft nicht an.

In der Darmstädter Bevölkerung flammt seit Jahrzehnten immer wieder ein alarmistischer Reflex auf, wenn es um städtebauliche Vorhaben oder Verkehrsprojekte geht: Stoppt die Osttangente, die Lichtwiesenbahn, die ICE-Trasse, die „Bebauung des Bürgerparks“, die Planstraße am Rand der Lincolnsiedlung oder – wie jetzt –: „Stoppt neue Gewerbegebiete um Arheilgen und Wixhausen!“.

Eine empörte Anti-Haltung ist in Darmstadt bringt kaum Stimmen

Bei der jüngsten Kommunalwahl hat sich allerdings gezeigt, dass die Wählergemeinschaften, die mit einer aktionistischen Empörungseuphorie aufwarteten und auf eine Anti-Stimmung setzten, jeweils nur einen sehr geringen Stimmenanteil verbuchen konnten.

Nachdem die Stadt in den vergangenen Jahren ausschließlich auf Bestandsflächen gewachsen ist, ist es auch im Sinne einer vorausschauenden Wirtschaftsförderung richtig, sich in einem mehrjährigen Untersuchungsprozess sachlich und konstruktiv Gedanken über die weitere städtebauliche Entwicklung im Norden der Stadt zu machen.

Eine empörte Anti-Haltung ist in diesem Zusammenhang wenig hilfreich. Ein unaufgeregter Diskurs über die Frage, wie eine wachsende Stadt nachhaltig gestaltet werden sollte, allerdings schon.

Zum Weiterlesen: Betriebshof für Straßenbahnen im Norden von Darmstadt geplant: Die Stadt Darmstadt erstellt eine Machbarkeitsstudie und bereitet Untersuchungen für das mögliche Gewerbegebiet östlich von Wixhausen vor. Dagegen wurden bereits eine Petition sowie eine Flugblatt- und Postkartenaktion initiiert. Der Naturschutzbund Darmstadt und die Interessengemeinschaft Arheilger Bürger sprechen sich gegen die Zerstörung von landwirtschaftlichen Flächen zwischen Arheilgen und Wixhausen aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare