In der Kreisklinik Groß-Gerau waren in den vergangenen Tagen alle 20 Corona-Betten belegt.
+
In der Kreisklinik Groß-Gerau waren in den vergangenen Tagen alle 20 Corona-Betten belegt.

Groß-Umstadt/Groß-Gerau

Nach Corona-Ausbruch: Kliniken stoßen an ihre Kapazitätsgrenze

  • Jens Joachim
    vonJens Joachim
    schließen

Zwei Kreiskrankenhäuser in Groß-Umstadt und Groß-Gerau melden sich wegen belegter Betten und einem Corona-Ausbruch von der Notfall-Versorgung ab.

  • Stark steigende Corona-Zahlen in Hessen.
  • Erste Kliniken in Südhessen stoßen an ihre Kapazitätsgrenzen.
  • Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg und Groß-Gerau nehmen keine Notfälle mehr auf.

In Südhessen stoßen einige Krankenhäuser wegen der deutlichen Zunahme an Covid-19-Fällen an ihre Kapazitätsgrenzen. Nach mehreren Fällen in der Klinik für Geriatrie haben die Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg den Standort Groß-Umstadt derzeit für die Versorgung von Notfallpatienten abgemeldet. Auch die Kreisklinik Groß-Gerau hatte in den vergangenen Tagen bereits zweimal die Rettungsleitstelle darüber informiert, dass alle 20 Corona-Betten belegt seien und keine Notfälle mehr aufgenommen werden könnten.

Geschäftsführerin Erika Raab berichtete am Montag sogar von 22 Covid-Patienten, die in der Klinik versorgt würden. Weitere zehn Plätze sollten geschaffen werden, obwohl dies den Landkreis finanziell belasten werde. An der Kreisklinik in Groß-Gerau seien die Bettenkapazitäten für Corona-Verdachtsfälle und Patienten mit schwereren Symptomen auch deshalb erschöpft, weil die Klinik auch Patienten aus den großen Krankenhäusern aus Frankfurt und Darmstadt zugewiesen bekommen habe.

Corona-Krise: Patientenverlegungen aus ökonomischen Gründen

Raab kritisierte im Gespräch mit der FR, dass es derzeit auch aus ökonomischen Gründen zu Patientenverlegungen komme. Weil die Kliniken in der Region untereinander im Wettbewerb stünden, müssten am Ende „die Kreise die Zeche zahlen“.

Die Zahl der Covid-19-Fälle an der Kreisklinik Groß-Umstadt im Landkreis Darmstadt-Dieburg ist bis Montagnachmittag auf 28 gestiegen. Ein weiterer Geriatriepatient und vier weitere Beschäftigte der geriatrischen Klinik seien positiv getestet worden, teilte das Krankenhaus mit. 18 Patienten sowie zehn Klinikmitarbeiter und -mitarbeiterinnen hätten sich mit dem Coronavirus infiziert. Alle Patienten sowie das Personal der altersmedizinischen Klinik seien inzwischen getestet worden. Von Mittwoch an soll es dann Nachtestungen geben. Der Zustand der Patienten sei stabil, niemand liege auf der Intensivstation, teilte Kliniksprecher Frank Horneff mit.

Corona in Hessen: Notfälle in andere Häusern

Die Kreisklinik Groß-Umstadt hatte sich am Samstagnachmittag für Neuaufnahmen abgemeldet und die Rettungsleitstelle gebeten, bis einschließlich Mittwoch Notfälle in anderen Häusern unterzubringen, sofern dies aus Kapazitätsgründen möglich sei. Diese Abmeldung bei Ivena, einem webbasierten System zur Steuerung der Verteilung von Notfallpatienten auf die Krankenhäuser, sei jedoch nicht gleichbedeutend mit einer Schließung der Kreisklinik, betonte Christoph Dahmen, der Betriebsleiter der Kreiskliniken, am Montag. „Wir schicken keinen Notfall weg, der in Groß-Umstadt vor der Kliniktür steht, und auch keine Frau in den Wehen“, versicherte er.

Nicht mehr nachvollziehen kann die Klinik, was zum Corona-Ausbruch in der Geriatrie geführt hat. „Wir werden bei dieser Anzahl von Positivtests nicht mehr nachverfolgen können, wie das Virus in die Klinik geraten ist, Spekulationen verbieten sich da“, teilte Ko-Betriebsleiterin Pelin Meyer mit. Man werde nach diesem Ausbruch allerdings „selbstverständlich jeden internen Ablauf nochmals hinterfragen – auch wenn die Vergangenheit besonders auch in Altenheimen und Pflegeeinrichtungen gezeigt hat, dass sich solche Fälle schlicht nicht vermeiden lassen“, lautet die Einschätzung der Klinikleitung.

Corona in Darmstadt: Leiter der Isolierstation infiziert

Die Stadt Darmstadt berichtete am Montag, dass im Klinikum 18 Covid-19-Patienten auf der Normalstation und sieben weitere auf der Intensivstation betreut würden. Hinzu kämen sechs Verdachtsfälle. Ende der vorigen Woche hatte auch Cihan Çelik, der Leiter der Covid-19-Isolierstation des Klinikums, auf Twitter mitgeteilt, dass er mit schweren Symptomen einige Tage auf der Intensivstation behandelt worden sei.

Im Elisabethenstift liegen nach Angaben der Stadt elf Patienten auf der Normal-, einer auf der Intensivstation. Hinzu kommen vier Verdachtsfälle. Im Alicehospital sind es sieben Patienten auf der Normalstation. (Jens Joachim)

In Hessen steigen die Corona-Fallzahlen weiter rasant an. Die Inzidenzen einzelner Städte wie Frankfurt oder Offenbach zeichnen ein düsteres Bild. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare